Meer
© TMN/Dieter Schinner

Die nie­der­säch­si­sche Nord­see­küs­te er­le­ben


Dieses ständige Hin und Her der Nordsee – es sorgt für viel Entspannung und für eine riesige Artenvielfalt. Ebbe und Flut haben zwischen Ostfriesland und dem Cuxland eine ganz besondere Küstenlandschaft erschaffen: das Wattenmeer. Es ist ein absolut einzigartiger Lebensraum für rund 10.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten sowie ein großartiger Erholungsort für Menschen, die eine schier unendliche Weite suchen. Wer hier seinen Blick Richtung Horizont schweifen lässt, bemerkt, dass die Ferne so nah liegt. Wer in der Nordsee barfuß durchs Watt wandert, spürt die Entschleunigung tatsächlich von der Fußsohle bis in die Haarspitzen. Wer einmal hier war, wird diese unvergleichliche Natur niemals vergessen.

Kein Wunder, dass diese magische Landschaft unter besonderen Schutz gestellt wurde. So ist das Wattenmeer UNESCO-Weltnaturerbe, Nationalpark und Biosphärenreservat in einem – mit der höchsten Priorität für den Schutz von Flora und Fauna. In den drei Wattenmeer-Besucherzentren sowie 13 Nationalparkhäusern können sich Besuchende über den Artenschutz informieren. Oder ihn bei einer geführten Wattwanderung direkt vor Ort erklärt bekommen. Während bei Flut weit und breit nichts als Wasser zu sehen ist, wird der Meeresboden bei Ebbe für einige Stunden trocken und somit begehbar.

Zusammen ins Wattenmeer gehen

Bei zahlreichen Touren können Wandernde und Naturliebhabende diesen faszinierenden Naturraum erkunden, Wind und Wasser spüren und dabei die enorme Kraft der Naturgewalten erahnen. Auch mobilitätseingeschränkte Personen können mit dem Wattmobil – einem rollstuhlähnlichen Gefährt – das Watt durchqueren. Alternativ bieten sich Wanderungen „von oben“ an: barrierefreie Touren auf Molen, die besonders für Menschen mit Rollstühlen und Familien mit Kinderwagen geeignet sind.

Noch mehr Hochgenuss bieten da nur Niedersachsens Leuchttürme, die einen traumhaften Blick auf Nordsee und Küste bieten. Einige sind öffentlich zugänglich und mit ihrer Romantik ein Ort zum Verlieben – oder sogar zum Heiraten. Der „Alte Leuchtturm“ auf Wangerooge dient als Standesamt, der auch in stürmischen Zeiten den Weg in den Hafen der Ehe weist. Ein hoffentlich einmaliger Besuch wartet auf die Ehepaare und die feiernden Gäste.

Wattwanderung vor Schillig

Mu­scheln, Tie­re, Sen­sa­tio­nen


Im Wattenmeer leben etwa 10.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Einige davon kommen ganz groß raus – wenn sie aus dem Wasser auftauchen. So kann man im April die Schweinswal-Tage in Wilhelmshaven erleben. Und ab Mai auf den Sandbänken sich sonnende Robben beobachten. Bis Anfang Mai gibt es Whale Watching Touren und bis September fahren Schiffe zu den Seehundbänken. Bei diesen Ausflügen sollten Kamera, Fernglas und Sonnencreme nicht vergessen werden.

Während die großen Meeresbewohner meist etwas distanziert bleiben, kommt man den kleinen Lebewesen oft ganz nah: Wattwurm, Herzmuschel, Strandkrabbe, Wattschnecke und Nordseegarnele sind die heimlichen Stars im Sand und werden – in Anlehnung an Afrikas Big Five – liebevoll Small Five genannt. Sie zu beobachten, ist ein Vergnügen für Groß und Klein.

Interview mit dem Wattführer Joke Pouliart

Schweinswale in der Nordsee