Gradierwerk
© Francesco Carovillano

Bad Ro­then­fel­de - So­le­heil­bad


Bad Ro­then­fel­de liegt zwi­schen den Städten Os­nabrück, Bie­le­feld und Müns­ter und grenzt un­mit­tel­bar an Ost­west­fa­len und an das Müns­ter­land. So­le, Salz und Sin­nes­freu­den - lau­tet der Slo­gan des Heil­ba­des. So­le ist es, die an den bei­den im­po­san­ten Gra­dier­wer­ken auf 10.000 qm Rie­selfläche die Atem­luft so frisch wie ei­ne Mee­res­bri­se macht. Tatsächlich stammt die Quell­so­le aus der Zech­stein­zeit. Der Salz­stock aus dem Ur­meer liegt in 3500 m Tie­fe un­ter dem Klei­nen Berg. Da­mit ist das ehe­ma­li­ge Aus­gangs­pro­dukt für die Spei­se­salz­her­stel­lung (1724- 1969) reich an Mi­ne­ra­li­en und so­gar Koh­lensäure. Das macht die Bad Ro­then­fel­der So­le so wert­voll für die Ge­sund­heit. Ist die Ge­sund­heit in­takt, können die Sin­nes­freu­den un­be­schwert ge­nos­sen wer­den.

Sin­nes­freu­den sind auch kul­tu­rel­le Genüsse. Dem ei­nen ge­fal­len die tägli­chen Kur­kon­zer­te oder die Klein­kunst auf der Bühne. Zusätz­lich füllen Le­sun­gen, Bil­der­aus­stel­lun­gen, Ka­ba­rett und Chor­vorträge das gan­ze Jahr den Ver­an­stal­tungs­ka­len­der. Be­kannt ist das Heil­bad für sei­ne gro&sz­lig;en Fes­te und Märk­te in der Som­mer­sai­son. Auf­takt ist im­mer am Fron­leich­nams­tag der Salz­markt ge­folgt von der „Ro­sen­zeit&ld­quo; und dem „Win­zer­fest&ld­quo;. Hier be­wei­sen die Ein­hei­mi­schen, was sie seit Salz­sie­ders Zei­ten rich­tig gut können; fröhli­che Fes­te fei­ern. Krönen­der Ab­schluss ist je­des Jahr am 2. Ad­vents­wo­chen­en­de der Ni­ko­laus- und Weih­nachts­markt. Im Kon­zert­gar­ten, auf dem Brun­nen­platz und um das Al­te Gra­dier­werk kom­men die Be­su­cher in die rich­ti­ge Vor­freu­de auf das Fest.

Ihr Ge­sund­heits­ur­laub

Das Kur­mit­tel­haus ist das tra­di­tio­nel­le Zen­trum für me­di­zi­ni­sche The­ra­pi­en und die An­wen­dung der So­le. Wei­te­re The­ra­pie­pra­xen, Ho­tels mit Ge­sund­heits- und Well­ness­an­wen­dun­gen so­wie die An­ge­bo­te der car­pe­sol Spa­Ther­me bie­ten Körper, See­le und Geist Wohlfühl­zei­ten. Die bei­den Gra­dier­wer­ke er­fri­schen ganzjährig die Atem­luft und hal­ten sie frei von Pol­len und Kei­men.

Un­be­schwert ist das Stich­wort für die me­di­zi­ni­sche An­wen­dung der So­le in den The­ra­pie­be­cken. Wenn Was­ser schon die Be­we­gungs­abläufe er­leich­tert, um­so mehr schafft es die So­le. Denn der Salz­ge­halt trägt die Ge­len­ke noch bes­ser und pflegt ne­ben­bei die Haut samt­weich. Pu­re So­le zu in­ha­lie­ren, lin­dert Be­schwer­den der obe­ren Atem­we­ge bei In­fek­ten und All­er­gi­en. Je nach persönli­chem Emp­fin­den rei­chen die Rundgänge um die Gra­dier­wer­ke bzw. darf es in der In­ha­la­ti­ons­kam­mer des Neu­en Gra­dier­werks auch ei­ne Pri­se mehr „Meer&ld­quo; sein. Die Do­sie­rung be­stimmt je­der selbst. Das cha­rak­te­ris­ti­sche, mäch­ti­ge Neue Gra­dier­werk im Kur­park dient nicht nur zu Kur­zwe­cken. Sie können durch den über­dach­ten De­mons­tra­ti­ons­gang auch das In­ne­re des Gra­dier­wer­kes be­tre­ten und ent­de­cken. Das Äu&sz­lig;ere des Wer­kes steht zur „Licht­sicht-Bi­en­na­le&ld­quo; im Mit­tel­punkt, wenn mehr als 50 Bea­mer den Gra­dier­wall in vol­ler Länge und Höhe als Licht­kunst­werk be­spie­len.

Re­ha- / Kur­kli­ni­ken

In­di­ka­tio­nen

  • Herz-, Gefä&sz­lig;- und Stoff­wech­sel­er­kran­kun­gen
  • Stoff­wech­selstörun­gen
  • Er­kran­kun­gen des Ner­ven­sys­tems
  • Rheu­ma­ti­sche Er­kran­kun­gen
  • Er­kran­kun­gen der Hal­tungs- und Be­we­gungs­or­ga­ne
  • Psy­cho­so­ma­ti­sche Erschöpfungs­zustände, all­ge­mei­ne Schwäche­zustände, Re­kon­va­les­zens
  • Er­kran­kun­gen der Nie­ren- und ab­lei­ten­den Harn­we­ge
  • Er­kran­kun­gen der Atem­we­ge
  • Haut­krank­hei­ten
  • Au­gen­lei­den


Freizeitangebot

Outdoor-Freunde finden zwischen Wiehengebirge und Teutoburger Wald etliche Wander- und Nordic Walking-Routen. Wer sich im Wasser wohlfühlt hat von Mai bis September gleich mehrere Möglichkeiten. Das Sole-Freibad bietet mit den 50 m Bahnen im Sportbecken den Streckenschwimmern ein Paradies. Richtig entspannen kann man in der carpesol Spa Therme. Die große Saunalandschaft verwöhnt Körper, Geist und Seele.

  • Wandern: Mit gutem Schuhwerk ausgestattet kommt der Wanderer auf den Gesundheitspfaden im „Kleinen Berg“ schon ordentlich herum und über den Ahornweg sogar bis Bad Laer und Bad Iburg.
  • Radfahren: Wer gern locker in die Pedale tritt, ist hier genau richtig. Die flachen Ebenen des Osnabrücker Landes sind durch die Grenzgängerroute Teuto-Ems miteinander verbunden.

Sehenswertes

Bad Rothenfelde hat Tradition. Erleben Sie die historischen und wunderschönen Gebäude bei einem Rundgang durch den Kurort. Viele erstrahlen nach umfangreichen Sanierungen im neuen Glanz. Die Parkanlagen zwischen Rosen- und Konzertgarten sind Ruhe- und Entspannungszonen mit schönen Aussichten, wie zum Beispiel dem Blick über 6.500 Rosenstöcke auf die glitzernde Dornenwand des Neuen Gradierwerks. Parkbänke, Baumelbänke, Cafégärten und Terrassen sind beliebte Pausenplätze, um die Welt, die Passanten, die Boulespieler oder die Schaufenster zu betrachten, dem Plätschern der Brunnen und den Konzertklängen zu lauschen.

  • Historische Schaufenster: Im Ort verteilte Tafeln mit Daten noch existenter historischer Gebäude und lost places. QR-Codes verraten mehr. Dazu gibt es eine passende Broschüre
  • Altes und Neues Gradierwerk: Das Neue Gradierwerk hat Erlebniswert; 2 Besucherplattformen für Gästeführungen in 10 m Höhe, barrierefreier Demonstrationsgang mit Inhalationskammer.
  • Themengärten im Kurpark: Rosengarten mit über 180 Sorten, Bibelgarten, Konzertgarten mit historische Konzertmuschel, Naturgarten Palsterkamp, Garten am Wittekind Sprudel.

Kur und Touristik Bad Rothenfelde GmbH

Am Kurpark 12
49214 Bad Rothenfelde
Telefon: +49 (0) 5424 / 22180

zur WebsiteE-Mail verfassen

Anreise Planen

Planen Sie hier Ihre Anreise zu „Bad Rothenfelde - Soleheilbad“ mit Google Maps.