Landschaft im Osten der Insel Wangerooge
© Kees van Surksum
Ann-Kristin Lülfing, Contentmanager
Blog

Au­to­freie In­seln: Ru­he ga­ran­tiert


Stau, Hupkonzerte, Abgasgeruch, Parkplatzsuche – auf den Ostfriesischen Inseln Fremdwörter!

Stressige Verkehrssituationen gehören zwar zu unserem Alltag, doch gerade im Urlaub können wir gut auf den Lärm und Hektik des Straßenverkehrs verzichten. Die Ostfriesischen Inseln Baltrum, Langeoog, Juist, Spiekeroog und Wangerooge sind komplett autofrei und eigen sich damit perfekt für alle Ruhesuchenden und Naturfans!

Die autofreien Inseln sind zudem ein ideales Reiseziel für Familien. Kinder können hier unbeschwert und nach Herzenslust spielen, ohne dass die Eltern permanent die Straße im Blick haben müssen. 

Auf Norderney und Borkum gibt es saisonale Verkehrsbeschränkungen zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität. Das Nordseeheilbad Borkum beispielsweise ist unterteilt in verschiedene Zonen. In der roten Zone besteht Fahrverbot. In der blauen Zone gilt ein eingeschränktes Fahr- und Parkverbot von 21:00 Uhr bis 07:00 Uhr. Auf Norderney gilt ein Saisonverkehrsverbot in bestimmten Bereichen der Insel. Dieses ist von Beginn der Osterferien bis Ende der Herbstferien eines jeden Jahres sowie zwischen Weihnachten und Neujahr gültig. 

Entdecken Sie die Ostfriesischen Inseln – ganz ohne Auto - zu Fuß, mit dem Rad oder mit der Kutsche!

1. Bal­trum


Baltrum beschreibt sich selbst als „die kleinste, aber liebenswerteste Ostfriesische Insel“ und trifft damit sprichwörtlich den Nagel auf den Kopf. Mit nur 5 km Länge und 1,5 km Breite bietet die autofreie Insel viel Erholung auf kleinem Raum. Strand und Meer sind immer nur einen Katzensprung entfernt und locken von Kitesurfing und Surfing über Kanu bis hin zu Stand-up-Paddling mit einem vielfältigen Angebot für Wassersportler! 

Von A nach B: Nicht umsonst trägt Baltrum den Beinamen „Insel der kurzen Wege“. Durch seine beschauliche Größe kann Baltrums Natur ganz einfach zu Fuß erkundet werden. Sollten die Füße doch einmal müde werden oder Sie etwas Gepäck transportieren müssen, stehen Ihnen Baltrums Kutschbetriebe zur Verfügung.

Anreise: Die Anreise nach Baltrum erfolgt mit der Fähre vom Hafen Neßmersiel. Es gibt verschiedene Parkmöglichkeiten. Am sichersten ist es jedoch, wenn Sie Ihren Wagen bis zu Ihrer Rückreise bei der offiziellen PKW-Abnahme abgeben. Dort wird Ihr Auto sicher vor eventuellen Sturmfluten hinter dem Deich untergebracht. Die Fährzeiten nach und von Baltrum variieren täglich auf Grund der Gezeiten. Alle Details zur Fährverbindung zwischen Neßmersiel und Baltrum.

2. Lan­geoog


Aktives Erholen und Entspannen ist das vorrangige Ziel während eines Urlaubs auf Langeoog. Die Insel ist seit 1949 staatlich anerkanntes Nordseeheilbad. 2014 erhielt die autofreie Insel darüber hinaus das Europäische Qualitätssiegel „Thalasso & SPA“. Wohlbefinden steht hier also absolut im Fokus. Und umgeben von malerischen Dünenlandschaften, weitläufigen Salzwiesen, blühenden Weideflächen und einem 14 Kilometer langem Sandstrand fällt das kaum schwer!

Von A nach B: Langeoog ist ein absolutes Paradies für Radfans. Viele Ferienunterkünfte verfügen über Leihfahrräder und darüber hinaus gibt es zahlreiche Radvermietungen vor Ort.  Umrunden Sie die Insel auf dem Drahtesel und entdecken Sie die vielfältige Natur oder schwingen Sie sich schnell aufs Rad, um schnell und entspannt an den Strand zu gelangen.

Anreise: Die Fähre nach Langeoog legt in Bensersiel ab. Sie können Ihren Wagen auf einem der bewachten Parkplätze oder in Garagen nahe des Anlegers abstellen oder mit der Bahn und NordWestBahn bis nach Esens und zum Fähranleger Bensersiel anreisen. Alle Details zur Fährverbindung zwischen Bensersiel und Langeoog.

3. Juist


Kilometerlange Strände warten darauf von Ihnen entdeckt zu werden! Juist ist mehr als nur ein Zufluchtsort für diejenigen, die den Strapazen des Alltags für eine Zeit entfliehen möchten. Es bietet auch die Gelegenheit, zahlreiche Wassersport- und Wellnessangebote inmitten malerischer Natur zu genießen. Sie werden Ihr Auto im Urlaub nicht eine Sekunde vermissen - versprochen!

Von A nach B: Fortbewegungsmittel auf Juist sind Pferdekutschen, Fahrräder oder Ihre eigenen Beine. Auf der Insel gibt es mehrere Fahrradvermietungen, die unterschiedliche Modelle anbieten. Sie haben die Wahl zwischen normalen Rädern, Monsterbikes, Tandems und E-Bikes.

Anreise: Die Nordseeinsel Juist eignet sich hervorragend für eine Anreise mit der Bahn. Der Bahnhof Norddeich-Mole liegt direkt am Fährhafen. Für Autofahrer stehen mehrere Parkanlagen zur Verfügung. Ein Zubringerbus bringt Sie bequem von den Autostellplätzen zur Fähre. Alle Details zur Fährverbindung zwischen Norddeich-Mole und Juist.

4. Spie­k­eroog


Grün, grüner, Spiekeroog - Die Ostfriesische Insel trägt nicht umsonst den Beinamen „grüne Insel“. Sie bezaubert mit unvergleichlich schöner Natur. Hier wechseln sich Wäldchen, Salzwiesen, Dünenlandschaften und Strände ab – stets begleitet von frischer Seeluft.  Doch auch das Inseldorf weiß mit zahlreichen kleinen Gassen, historischen Häuschen und gemütlichen Cafés und Restaurants zu begeistern.

Von A nach B: Auf Spiekeroog sind Kutschen und die eigenen Füße die gängigen Fortbewegungsmittel. Fahrräder sind nur außerhalb des Ortskerns erlaubt. Etwas ganz besonderes auf der Nordseeinsel ist jedoch die Museumspferdebahn - die einzige Eisenbahn Deutschlands, die von Pferden gezogen wird.

Anreise: Die Personenfähre nach Spiekeroog legt in Neuharlingersiel ab. Nehmen Sie den Zug nach Norden oder Esens und anschließend den Bus zum Hafen. Alternativ ist die Anfahrt mit dem Auto möglich. Die Parkanlagen befinden sich etwa 10 Minuten Fußweg vom Fähranleger entfernt. Alle Details zur Fährverbindung zwischen Neuharlingersiel und Spiekeroog.

5. Wan­ge­roo­ge


Kleine Insel mit Wohlfühlfaktor – Wangerooge bietet auf 7,48 Quadratkilometern Fläche viel unberührte Natur und ein vielfältiges Sport- und Wellnessangebot. Ganz besonders Familien wissen die Insel zu schätzen. Nicht nur der Strand, sondern auch zahlreiche Indoor-Spielmöglichkeiten laden kleine Gäste hier zum Toben ein. Die Größe der Insel ermöglicht es Kindern zudem auch mal allein auf Entdeckungstour zu gehen. In der Kurverwaltung stehen zudem kostenlose Kinderarmbänder zur Verfügung auf denen Sie Ihre Kontaktdaten und Strandkorbnummer schreiben können. So findet Ihr Kind schnell zurück, sollte es doch einmal die Orientierung verlieren.

Von A nach B: Die Inselbahn von Wangerooge bringt Sie und Ihr Gepäck bequem vom Hafen ins Inseldorf. Vor Ort können Sie alles entspannt zu Fuß oder mit dem Rad (oder E-Bike) erkunden.

Anreise: Die Fähre nach Wangerooge startet vom Hafen Harlesiel. Für Autofahrer stehen am Anleger der Fähre Stellplätze und Garagen zur Verfügung. Die Parkplätze müssen nicht reserviert werden. Sollten Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, empfiehlt es sich mit dem Zug nach Norden zu reisen und von dort aus den Bäderbus zu nehmen. Alle Details zur Fährverbindung zwischen Harlesiel und Wangerooge.

Ann-Kristin Lülfing, Contentmanager

Ann-Kristin berichtet von Städtetrips und Auszeiten auf dem Land. Und das mit dem Anspruch mehr als nur „die wichtigsten Sehenswürdigkeiten aufzulisten“ und „Touristenattraktionen abzuarbeiten“. Im Niedersachsenblog erzählt sie Anekdoten und Zwischenmenschliches von unterwegs, berichtet von ihren Erfahrungen auf Reisen durch ihre Heimat und verrät ihre persönlichen Geheimtipps.

Ann-Kristin Lülfing
Contentmanagerin