Elbblick Camping
© TMN

Interview mit Norbert Kloodt


Norbert Kloodt

Yes we camp!

Norbert Kloodt
Geschäftsführung Camping Stover Strand International OHG und Präsident Landesverband Niedersachsen e. V. (BVCD-Niedersachsen)


Urlaub in der Natur ist wieder in Mode gekommen, das frühere Image des kleinbürgerlichen und piefigen ist Vergangenheit. Können Sie sich erklären, warum Campen in der Natur wieder den heutigen Zeitgeist trifft?

Camping war nie kleinbürgerlich oder piefig, sondern schon immer eine tolle Urlaubsform für Campingfreunde!

Heute ist Camping jedoch zu einer attraktiven Urlaubsform für die gesamte Gesellschaft geworden. Die Gäste wünschen sich einen erlebnisorientierten Urlaub in einer intakten Natur. Es gibt nicht mehr den klassischen Campinggast, sondern den Gast, der heute eine Fernreise oder einen Hotelurlaub und morgen einen Campingurlaub bucht.

Die niedersächsischen Campingplätze haben sich in den letzten Jahren hierauf eingestellt und in Innovationen, Digitalisierung, Komfort und Naturerlebnisse investiert, sodass sie ihre Übernachtungszahlen in den letzten Jahren kontinuierlich auf über 5 Millionen Übernachtungen 2019 steigern konnten. Die niedersächsischen Campingplätze belegen damit Platz 2 hinter den bayrischen Campingplätzen.

Es wurden z. B. neue Übernachtungsmöglichkeiten mit themenorientierten Ferienhäusern geschaffen, die Infrastruktur für Wohnmobil- und Campingplätze optimiert sowie neue Wellnessanlagen, Spielparks und Privatsanitäranlagen errichtet. Auf einigen Campingplätzen gibt es mit „Glamping“ die Verbindung mit Glamour und Camping, sodass die Gäste das Gefühl von Freiheit in der Natur mit hochwertigem Komfort verbinden können.

Zudem sind die Campingplätze auf den Social Media Kanälen unterwegs und online buchbar. Sie überzeugen mit vielen familienfreundlichen und klimaschützenden Urlaubsangeboten.

Was kann ich beim Campen erleben, was ich nicht auch bei einem Urlaub in einem Hotel erleben könnte?

Ich kann morgens vor meinem Wohnwagen, Wohnmobil oder Zelt in der Natur frühstücken und abends den Sonnenuntergang erleben. Zwischendurch bin ich ebenfalls in der Natur. Kinder können ungestört mit andern Kindern spielen.

Was macht aus Ihrer Sicht das Campen insbesondere in Niedersachsen attraktiv und für welche Formen des Campens können sich die Urlauber hier entscheiden?

Niedersachsen hat eine sehr vielfältige Natur und eine ebenso vielfältige Campinglandschaft. Vom Badeurlaub an der Nordsee, dem Wanderurlaub im Harz oder der Lüneburger Heide sowie dem Wellnessurlaub im Osnabrücker Land ist für jeden Gast etwas dabei. Die Gäste können zudem, je nach ihren Bedürfnissen, einen Komforturlaub auf einem großen 5-Sterne-Campingplatz oder einen Urlaub auf einem kleinen familienbezogenen Campingplatz buchen. 

Oftmals erkennen die Gäste anhand von Zertifizierungen die Dienstleistungen der jeweiligen Campingplätze. Hier gibt es eine Sternezertifizierung nach dem Bundesverband der Campingwirtschaft e. V. und dem Deutschen Tourismusverband, barrierefrei geprüfte Campingplätze, Campingplätze mit der Service Qualität Deutschland und Campingplätze, die als KinderFerienLand Niedersachsen ausgezeichnet sind.

Camping-Neulinge klopfen bei Ihnen an. Welche Tipps geben Sie „Greenhorns“, die das erste Mal mit einem Wohnmobil losziehen wollen?

Auf jeden Fall sollten Camping- oder Wohnmobilstellplätze mit einer Ver- und Entsorgung angefahren werden, auf denen es einen persönlichen Ansprechpartner gibt und die die Einhaltung der Coronaregeln sicherstellen. Insbesondere in touristischen Hotspots empfiehlt sich vorher eine Reservierung. Auf keinen Fall sollte wild in der Natur oder auf einem Parkplatz gecampt werden.

Wie sieht es bei Ihnen aus - campen oder zelten oder dann doch lieber eine Unterkunft mit festem Dach über dem Kopf, wenn es sich einrichten lässt?

Ich mache beides. Ich übernachte in Hotels und fahre mit dem Wohnmobil in den Urlaub, je nachdem was ich erleben möchte. In Zukunft plane ich mit meinen Enkeln noch mehr mit dem Wohnmobil zu reisen.

Und jetzt Hand aufs Herz: Auf kleinstem Wohnraum über einen längeren Zeitraum mit Kleinkindern Urlaub machen. Ist das eine gute Idee?

Das ist eine hervorragende Idee, von der der Campinggast süchtig werden wird.

  • Erstens ist die Unterkunft in der Natur, damit öffnet sich der Wohnraum in die Natur hinein und ist nicht so beengt wie in anderen Unterkünften.
  • Zweitens kann man frühstücken, wann man möchte, selber kochen oder essen gehen und ist nicht an Zeiten gebunden.
  • Drittens ist es ein unvergessliches Erlebnis, die Natur mit den Kindern oder Enkelkindern gemeinsam zu erleben, die Vögel zu hören oder die Sonne untergehen zu sehen.

 

Stand: September 2020