Glockensee
© Gemeinde Bad Laer

Bad La­er - So­le­heil­bad


Die ab­wechs­lungs­rei­che Land­schaft Bad La­ers lockt mit ei­ner Viel­zahl an Rad- und Wan­der­we­gen, von de­nen vie­le di­rekt durch den zen­tra­len Kur­park füh­ren. Üb­ri­gens der per­fek­te Ort für ei­ne Ver­schnauf­pau­se: Im In­ha­lier-Pa­vil­lon lässt sich tief durch­at­men, ein Was­ser­tret­be­cken bie­tet pri­ckeln­de So­le-Er­fri­schung. Der Glocken­see lädt zum Ent­span­nen und zahl­rei­che Er­leb­nis­sta­tio­nen zum Ein­set­zen der neu ge­won­ne­nen En­er­gie ein.

Aber auch der his­to­ri­sche Orts­kern des Kur­or­tes ver­dient ei­nen Be­such: Zwi­schen lie­be­voll re­stau­rier­ten Fach­werk­häu­ser kann nach Her­zens­lust ge­bum­melt wer­den. In den über­wie­gend in­ha­ber­ge­führ­ten Läd­chen und Lo­ka­len wer­den Be­ra­tung und Herz­lich­keit noch groß ge­schrie­ben. Nicht zu­letzt gibt es hier vie­le ku­li­na­ri­sche Ge­nüs­sen zu ent­de­cken – vom Gal­lo­way-Rind aus ei­ge­ner Zucht bis hin zur Ori­gi­nal Lae­rer „Piepstein“-Pra­li­ne, ei­nem scho­ko­la­di­gen Traum aus Sah­ne-Ca­na­che, der dem gleich­na­mi­gen, aus So­le­ab­la­ge­run­gen ent­stan­de­nen, Bau­ma­te­ri­al zum Ver­wech­seln ähn­lich sieht.

Ihr Ge­sund­heits­ur­laub

Das So­le­heil­bad Bad La­er, nur we­ni­ge Ki­lo­me­ter süd­lich von Os­na­brück im Grü­nen ge­le­gen, hat sich im Ge­sund­heits­be­reich schon lan­ge ei­nen Na­men ge­macht. Die Heil­kraft der 7,2-pro­zen­ti­gen So­le kann der Gast im mo­der­nen Kur­mit­tel­haus So­le­Vi­tal oder im tem­pe­rier­ten So­le-Frei­bad ge­nie­ßen. Aber auch sonst dreht sich in dem be­lieb­ten Kur­ort al­les um So­le. Der sal­zi­ge Schatz aus den Tie­fen der Er­de kann hier in all sei­nen Fa­cet­ten er­lebt wer­den, vom fei­nen So­le-Ne­bel bis hin zum fes­ten „Piepstein“.

Um die wohl­tu­en­de Wir­kung der Lae­rer So­le voll aus­zu­kos­ten, bie­tet sich der Be­such des So­le­Vi­tals an. In ei­ner Viel­zahl von Was­ser­kur­sen und wäh­rend der frei­en Schwimm­zei­ten er­war­tet den Gast hier höchs­ten So­le-Ge­nuss bei woh­li­gen 32 °C.

Re­ha- / Kur­kli­ni­ken

Kur­mit­tel­haus: So­le­Vi­tal

In­di­ka­tio­nen

  • Herz-, Ge­fäß- und Stoff­wech­sel­er­kran­kun­gen
  • Er­kran­kun­gen des Ner­ven­sys­tems
  • Rheu­ma­ti­sche Er­kran­kun­gen
  • Er­kran­kun­gen der Hal­tungs- und Be­we­gungs­or­ga­ne
  • Er­kran­kun­gen der Atem­we­ge


Freizeitangebot

  • (Rad-)Wanderungen und Ortsführungen: Über 100 km Rad- und Wanderwegenetz können in Bad Laer auf eigene Faust oder im Rahmen von geführten Touren entdeckt werden. Anmeldungen in der Tourismusinformation
  • SoleVital: Jeder sollte einmal die 32 °C warme Sole in einem der zahlreichen Wassersportkurse oder beim freien Schwimmen genießen. Ad-hoc-Buchungen möglich!
  • Heimatmuseum: Laerer Geschichte(n) vom Leinen bis zum Piepstein und viele typische Alltagsgegenstände vergangener Zeiten locken immer Mi. 15-17 u. So. 10-12, 15-17.

Sehenswertes

  • Der "Griese Toarn": Der Wehrturm der Pfarrkirche St. Mariae Geburt wurde um 1050 aus dem typisch Laerschen „Piepstein“ erbaut, einem aus Sole entstandenen Baumaterial.
  • Der "Leineweber": Die Statue auf dem Paulbrink erinnert daran, dass Bad Laer vom 17. bis ins 19. Jh. wichtiges Leinenzentrum mit Leinen von sehr gutem Ruf war.
  • Teufelsskulptur am Kolk des Glockensees (Kurpark): Die Skulptur spielt auf die Laerer Sage an, nach der der Teufel die ungeweihte Glocke des Kirchturms mit sich in den Quellkolk stürzte.

 

 

Impressionen

Wohlfühlen und Erleben

Bad Laer Touristik GmbH

Glandorfer Straße 5
49196 Bad Laer
Telefon: +49 (0) 5424 29110

zur WebsiteE-Mail verfassen

Anreise Planen

Planen Sie hier Ihre Anreise zu „Bad Laer - Soleheilbad“ mit Google Maps.