Aussicht Wald in Bad Rehburg
© TourismusMarketing Niedersachsen GmbH / Burkhard Kaufhold
Burkhard Kaufbold, Blogger bei pixelwo.de
Blog

Brü­der Grimm Mär­chen­weg in Bad Reh­burg


Der Brüder Grimm Märchenweg in Bad Rehburg ist ein ungefähr 5 km langer Wanderweg. Doch keine Angst! Wenn Ihnen das zu lang ist, dann gibt es einige Abkürzungen. Nehmen Sie unbedingt den Prospekt mit der Karte am Anfang des Märchenweges mit. Sie finden ihn beim Start in Bad Rehburg bei den großen Schautafeln oder im Internet zum Download.

Für den gesamten Wanderweg sollten Sie 2 bis 3 Stunden einplanen. Das ist länger, als Sie vielleicht zuerst denken. Aber die Märchenfiguren anschauen, etwas nachlesen, sowie die hügelige Strecke müssen mit eingeplant werden.

Der Spaziergang ist insbesondere mit Kindern zu empfehlen, die hoffentlich viele Märchen bereits kennen und sie auf diese Weise neu entdecken können. Es geht durch schattige Wälder mit teilweise schöner Aussicht in die Umgebung. Was es dort alles zu erkunden gibt und welche Ausflugsziele in der Nähe sehenswert sind, werden Sie gleich erfahren.

Die Mär­chen­fi­gu­ren auf dem Brü­der Grimm Wan­der­weg


Insgesamt gibt es 19 Märchenfiguren und Märchen auf dem Wanderweg. Zahlreiche davon sind liebevoll von Holger Döpke - jetzt nicht erschrecken – mit der Kettensäge geschnitzt worden.

Die meisten Stationen sind in kurzen Abständen, gleichmäßig verteilt, auf dem Wanderweg zu entdecken. Sie finden hier sehr viele bekannte Märchen, wie beispielsweise Rumpelstilzchen, der Gestiefelte Kater, Rotkäppchen und der Wolf.

Mei­ne zwei liebs­ten Mär­chen­fi­gu­ren auf dem Wan­der­weg


Mein Favorit ist die Märchenstation „Tischlein deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack!“. Sie werden sich jetzt sicher fragen, warum das mein Favorit ist. Ganz einfach. Das sich selbst deckende Tischlein ist meiner Meinung nach lustig umgesetzt.

Es sind zwei Bänke mit einem Tisch und wundervollem Ausblick in das Umland. Und tatsächlich deckt sich das Tischlein. Nicht von allein, denn die Märchen sind bekanntermaßen Vergangenheit. Das Tischchen decken müssen Sie schon selbst erledigen. Gut, wer diese Zeilen gelesen hat und etwas zum Auftischen dabei hat.

Jede der Stationen ist ausführlich beschrieben und mit einem QR-Code versehen, so dass man sich im Internet die Geschichten noch einmal durchlesen kann. Der Empfang mit dem Smartphone ist gut und wenn Sie ausreichend Zeit haben, haben Sie so die Möglichkeit, sich die Märchen in Erinnerung zu rufen.

Sehr gelungen finde ich den Rattenfänger von Hameln. Hinter dem Rattenfänger laufen die liebevoll geschnitzten Ratten durch das Laub. Hameln liegt, wie auch Bad Rehburg, an der deutschen Märchenstraße. Doch darüber später mehr.

Die his­to­ri­sche Pro­me­na­den Ro­man­tik und der Mär­chen­wan­der­weg


Im 18. Jahrhundert gehörte zu einem erfolgreichen Kuraufenthalt in Bad Rehburg das Promenieren auf den Wanderwegen. Das Wegenetz umfasste damals 34 km. Zu lang für den heutigen Tagesausflug.

Nach der Restauration wurde es auf 4 km gekürzt und entspricht fast genau dem Brüder Grimm Märchenweg. Nur die Strecke zum Wilhelmsturm fehlt. Sie können die Märchenfiguren bestaunen und gleichzeitig dabei einiges Wissens- und Sehenswertes über die Promenaden Romantik in Bad Rehburg und Umgebung erfahren.

14 geschichtsträchtige Stationen sind am Wegesrand zu entdecken. Die daneben stehenden Schautafeln bieten einiges an interessanten Informationen. Meist sind diese direkt bei den Märchenfiguren und eher an die Erwachsenen gerichtet.

Hier noch ein Tipp: Wie bei dem Märchenwanderweg auch, wird ein geführter Rundgang bei der Tourist-Information angeboten.

Sehr schön ist der Friedrichspavillon. Mitten im Wald gelegen, direkt am Märchenwanderweg.

Der Pavillon diente im 18. Jahrhundert als Trinkhalle bei den Quellen von Bad Rehburg. Die Quellen versiegten, und prompt wurde er zum Aussichtspavillon umfunktioniert.

Auf dem Mär­chen­wan­der­weg zum Wil­helm­sturm


Während Sie die meisten Märchenfiguren auf dem Rundweg entdecken, sind zwei auf dem Abstecher zum Wilhelmsturm zu bewundern. Wer nicht so weit laufen will, sucht sich eine Parkgelegenheit in der Nähe des Turms. Die ist nicht leicht zu finden und ich empfehle daher, den Märchenwanderweg zu nehmen.

Auf dem Weg zum Wilhelmsturm kommen Sie an zwei Märchen vorbei. Vom Hühnchen, das nach Loccum wollte und Rapunzel. Das Hühnchen, das nach Loccum wollte kenne ich als Gebrüder Grimm Märchen nicht. Wer hier mehr weiß, kann mir das gerne schreiben. Ich würde mich freuen.

Was wäre das Märchen Rapunzel ohne einen hohen Turm, dem Wilhelmsturm. Wenn ich so den Turm hinaufschaue, stelle ich mir vor, wie Rapunzel von dem Balkon aus ihre Zöpfe herunter hängen lässt. Natürlich erst, nachdem ich laut gerufen habe: „Rapunzel, lass dein goldenes Haar herab“. Die seltsamen Blicke der umstehenden Menschen ignoriere ich einfach.

Beim Wilhelmsturm können Sie eine kleine Erfrischung zu sich nehmen. Ich empfehle Ihnen sich vorher nach den Öffnungszeiten zu erkundigen. Dieser Abstecher zum Wilhelmsturm lohnt sich aber auch, wenn die Bewirtung geschlossen ist.

Der Mär­chen­wan­der­weg und der Kur­park


Einige der Brüder Grimm Märchen finden Sie im Kurpark von Bad Rehburg. Darunter den Froschkönig, Brüderchen und Schwesterchen, der Wolf und die sieben Geißlein und nicht zu vergessen, Dornröschen mit dem Märchenthron.

Der Märchenthron ist ein guter Platz für ein Erinnerungsfoto. Setzen Sie sich auf den Thron und werden Sie für kurze Zeit eine königliche Hoheit. Lächeln und die mitgenommene Krone nicht vergessen!

Im Kurpark finden Sie die Touristen-Information. Wie erwähnt werden dort geführte Touren angeboten. In dem Gebäude gegenüber findet häufig eine Kunstausstellung statt. Ein Besuch lohnt sich.

Vom Kurpark aus sollten Sie einen Abstecher zur Frederikenkapelle machen. Natürlich kommen Sie da auch an Märchenfiguren vorbei. Das gehört zum Besuch des Brüder Grimm Märchenweges in Bad Rehburg dazu.

Die deut­sche Mär­chen­stra­ße


Der Märchenwanderweg ist ein Teil der deutschen Märchenstraße, die von Hanau bis nach Bremen führt. Sie ist 600 km lang und man findet viele Orte, die die Lebensstationen der Gebrüder Grimm waren oder wo ihre Märchen beheimatet sind.

Wer auf der deutschen Märchenstraße bleiben möchte und in der etwas weiteren Umgebung von Bad Rehburg noch mehr sagenumwobene Orte besuchen will, der wird hier fündig: Hameln mit dem Rattenfänger, Wiedensahl und Wilhelm Busch, Bad Oeynhausen mit dem deutschen Märchen- und Wesersagenmuseum und Hessisch Oldendorf mit der Sage vom Baxmann.

Mein Fa­zit und Emp­feh­lun­gen


Der Brüder Grimm Märchenweg ist ein liebevoll angelegter Weg durch die Natur. Es wird nicht langweilig, denn Sie können an den Märchenfiguren einen kurzen Halt einlegen, sich hinsetzen und die Aussicht genießen. Besonders mit Kindern macht diese Tour Spaß.

Die Länge des Weges ist variabel, kann also entsprechend an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

Die Schautafeln und der parallel verlaufende Romantik Weg bieten viele Möglichkeiten, sich über die Geschichte und die Märchen zu informieren.

Die Tourist-Information im Kurpark bietet einige Führungen an. Unter anderem die Märchentour. Die vielen kulturellen Veranstaltungen in Bad Rehburg runden das Ganze ab.

Mein Fazit: Ein sehr empfehlenswerter Tagesausflug für die ganze Familie.

Anreise und Parken

Mit dem Auto ist Bad Rehburg gut zu erreichen. Die Strecke führt durch eine schöne Landschaft und mit etwas Glück haben Sie eine tolle Aussicht bis hin zum Steinhuder Meer.

Parkplätze sind vorhanden. Es kann dort sicherlich etwas voller werden, aber wir haben immer schnell einen Parkplatz bekommen. Das Parken ist kostenlos.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Brüder Grimm Wanderweg ebenfalls zu erreichen. Sie müssen allerdings einmal in den Bus umsteigen, wenn Sie aus Richtung Hannover kommen.

Für den Wanderweg selbst empfehle ich Ihnen, festes Schuhwerk und ein wenig Verpflegung mitzunehmen. Schon allein wegen des „Tischlein deck dich“.

Burkhard Kaufbold, Blogger bei pixelwo.de

Über das Hobby des Fotografierens ist Burkhard dazu gekommen, mit der Familie Ausflugsziele in Niedersachsen zu erkunden. Dabei geht es ihm mehr um Orte, die der Erholung und Entspannung dienen. Spaziergänge in der Natur mit interessanten Zwischenstationen sind sein Favorit, wie beispielsweise der Märchenweg. Seine Ausflugsziele beschreibt er in seinem Blog PixelWo.de.