Michaels-Kirche in Heiligenfelde bei Syke
© Mittelweser-Touristik GmbH

Syker Radrundweg

Aufstieg
265 m
Abstieg
265 m
Distanz
44 km
höchster Punkt
65 m
Strecke für
Tourenrad
Dauer der Tour
Eintagestour
Art der Tour
Rundtour

Auf gut 40 km geht es auf einem Radrundweg durch Sykes schöne Ortsteile.

Verlauf und Sehenswertes

Starten kann man den Rundweg zum Beispiel an dem Rastplatz der Straße Finkenberg. Von hier führt der Weg durch die Westermark in das beschauliche Sörhausen. Hat man Sörhausen hinter sich gelassen, heißt es kräftig in die Pedale zu treten, denn es geht auf den Hohen Berg mit seinem Turm. Rastplätze und eine Schutzhütte laden zur Pause ein. Höhenangstfreie Besucher können auf den Turm klettern und bei gutem Wetter die phantastische Fernsicht genießen.

Weiter geht's - diesmal bergab - in Richtung Gessel und Barrien. Einkehrmöglichkeiten gibt es im Spreekenhoff und im Bioland-Hofrestaurant. Von Barrien führt die Strecke über den Golfplatz nach Okel, durch den Okeler Bruch an schönen alten Höfen vorbei in Richtung Osterholz. Das Gasthaus Hillmann liegt am Weg und lädt zur Einkehr ein. Von der Twillbeeke aus lohnt ein Abstecher in den „Specken", um sich die alte Gödestorfer Betglocke anzusehen.

Überhaupt sollte man im kleinsten Dörfchen Sykes, in Falldorf, ganz langsam fahren, um dieses schöne Fleckchen Erde auf sich wirken zu lassen. Entlang der Gödestorfer Straße geht die Strecke in das grüne Wachendorf mit Obstbäumen und Rosen entlang des Radweges (Einkehrmöglichkeit Gasthaus Zum Kirchberg).

Am Rethweg sollte man die Aussicht genießen, um dann weiter über Heiligenfelde in den idyllischen Syker Süden zu radeln. Von der Henstedter Straße lohnt ein Abstecher über die Straße Zum Brande zum Rastplatz vor dem Wald „Gattau". Hier wird man mit einem wunderbaren Blick in das Hachetal belohnt. Das gleiche gilt, wenn man den Schlaggenweg ein Stück hinauffährt. Die Strecke führt am Dorfmuseum Henstedt vorbei (jeden 1. Sonntag im Monat von Mai bis Oktober von 15.00 - 18.00 Uhr geöffnet) und über Nienstedt und Ramminghausen zurück zum Ausgangspunkt des Rundwegs.

 

 

Das gibt es auf der Route zu sehen

Bartholomäuskirche in Barrien bei Syke
© Mittelweser-Touristik GmbH

Bartholomäuskirche in Barrien


In der Kirche, deren älteste Bauteile aus dem 12. Jh. stammen, beeindrucken spätgotische Gewölbemalereien und vieles mehr aus dem Barockzeitalter.

Aussichtsturm auf dem Hohen Berg bei Syke
© Mittelweser-Touristik GmbH

Der Hohe Berg


Der 12m hohe Naturerlebnisturm führt die Besucher auf 75m über NN. Der Turm ist ein Alleinstellungsmerkmal für die Region durch seine besondere Lage.

Dorfmuseum Henstedt
© Mittelweser-Touristik GmbH

Dorfmuseum Henstedt


Das Museum befindet sich in einer ehemaligen Scheune und dokumentiert den Strukturwandel des Dorfes Henstedt von 1867 bis zur Gegenwart.

Betglocke in Gödestorf
© Mittelweser-Touristik GmbH

Betglocke in Gödestorf


Die Betglocke (läutet dreimal täglich) wurde im Jahre 1707 im Auftrage sämtlicher Einwohner gegossen und in ein frei stehendes Holzgerüst gehängt.

Michaels-Kirche in Heiligenfelde bei Syke
© Mittelweser-Touristik GmbH

Michaels-Kirche in Heiligenfelde


Der Feld- und Backsteinbau aus dem 13. Jh. verfügt über ein romanisches Taufsteinbecken und das Epitaph des Sykers Drosten Franz von Trampe (†1610)

Leider ergab Ihre Suche keinen Treffer

Beschilderung Syker Radrundweg

Beschilderung

Der Streckenverlauf ist durchgehend mit dem einheitlichen Logo des Syker Radrundwegs beschildert.

Hinweise für den Syker Radrundweg


An- und Abreise

Aus Bremen oder Osnabrück kommend erreichen Sie Syke ganz problemlos mit der Bahn. Von dort orientieren Sie sich in westlicher Richtung (Nordwohlder Straße) und gelangen so auf den Rundweg.

Mit dem PKW erreichen Sie die Stadt Syke von Süden und Norden über die Bundesstraße 6. Aus Westen kommend gelangen Sie zum Radweg über die Bundesstraße 51. Wenn Sie aus östlicher Richtung anreisen so fahren Sie über Verden, Thedinghausen, Emtinghausen/Riede.

Besonderheiten auf der Tour

Entlang Ihrer Radtour gelangen Sie am 4,8 ha großem Gelände "Hoher Berg". Dieser wurde Mitte der 70iger Jahre von den US-Streitkräften als eine Flugabwehr-Raketenstation errichtet. Mitte der 80iger verließen die amerikanischen und deutschen Soldaten die Stellung. 2004 erwarb die Stadt Syke das Gelände und entwickelte mit Unterstützung von EU-Mitteln das Projekt „Kulturlandschaft der Geest" entwickelt. Heute bietet der Hohe Berg Naturerlebnis und Naturgenuss.

Ihre Ansprechpartner für die Tour

Stadt Syke

Hinrich-Hanno-Platz 1
28857 Syke
Telefon: +49 (0) 4242 / 164-0

zur WebsiteE-Mail verfassen

Mittelweser-Touristik GmbH

Lange Straße 18
31582 Nienburg
Telefon: +49 (0) 5021 / 917630

zur WebsiteE-Mail verfassen