Auf Nachfrage erhalte ich vom Technik-Leiter eine kleine Führung ins Herz des Bades. Unter dem gesamten Gebäude befinden sich unzählige Rohre und viel Technik, mit der das Nordseewasser aufbereitet wird. Es ist für mich zu laut, warm und stickig. In einem großen Becken unter dem Gebäude, wird das Wasser „gelagert“, damit sich die Sedimente absetzen können und es für den Schwimmbereich und die unterschiedlichen Anwendungen wie beispielsweise dem Meerwasserwannenbad aufbereitet werden kann. „Manchmal verirren sich in das Becken auch kleine Krebse“, berichtet der Leiter der Technik.

Oben im Schwimmbad oder im Wellnessbereich hört und spürt man davon nichts. Aber der ganze Aufwand lohnt, denn nur das Nordsee-Wasser mit all seinen positiven Eigenschaften macht das AHOI-Bad zu dem was es ist – ein Thalasso-Paradies.