Typischer Ostfriese an der Nordsee, © Kurverein Nordseeheilbad Esens-Bensersiel/ B. Leeners, Lichtbildwerkstatt Aurich
© Kurverein Nordseeheilbad Esens-Bensersiel/ B. Leeners, Lichtbildwerkstatt Aurich

Plattdeutsch


Plattdeutsch in Niedersachsen: So einzigartig wie die Landschaft im Norden ist auch die Sprache. Überall in Niedersachsen leben „Plattsnacker“, ob Oldenburger Platt, Ostfriesisches Platt oder Nordhannoversches Platt, sechs verschiedene Dialekte vom "Plattdüütsch" werden in Norddeutschland gesprochen.

Ein Urlaub in Niedersachsen ist immer etwas Besonderes. Sie sind eingeladen, Niedersachsen „op platt“ zu erleben. Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Plattdeutschen und lernen Sie selbst einige Wörter auf Platt. Tauchen Sie ein in die Sprachkultur des Nordens.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern und „kiek mol wedder in“!

Plattdeutsche Redensarten und Sprichwörter


Das Plattdeutsche ist bekannt, für seine in wenige Worte gefassten Lebensweisheiten. Viele Redensarten und Sprichwörter auf Platt sind sehr unterhaltsam, auf hochdeutsch übersetzt verlieren sie jedoch oft ihre eigentliche Bedeutung. Die bildhafte Sprache ist nicht immer wörtlich zu übersetzen. „Blount en blau sloan" meint beispielsweise: Jemanden verprügeln, bis er voller blauer Flecken ist.

Das Plattdeutsche ist schlicht und oft auch etwas deftig. Schimpfen auf Platt hört sich jedoch gar nicht so schlimm an und ist oft auch garnicht wirklich böse gemeint. "töffelig" hört sich doch viel netter an als die hochdeutsche Übersetzung "dumm". Die Sprüche ziehen oft ein Schmunzeln nach sich. Wer beispielsweise sagt: „de is dörnanner as ´n Büddel Tabak“ würde im Hochdeutschen wohl eher nicht sagen: „der ist durcheinander wie ein Beutel Tabak“, sondern eher: „er ist zerstreut“.