Außenaufnahme des EEZ Aurich
© Andreas Burmann

Ste­fan de Jon­ge vom EEZ Au­rich


Stefan de Jonge

Über die Herausforderungen zwischen Technik & Tourismus im Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum Aurich berichtet

Stefan de Jonge
Leitung des EEZ


Was begeistert Sie an Ihrem Job am meisten?

Ich habe schon immer eine Affinität für Abwechslung und Interdisziplinarität gehabt. Die Vielfältigkeit an Herausforderungen, die bearbeitet werden müssen und die Menschen, mit denen man zu tun hat, motivieren mich für die Bewältigung dieser Aufgaben. Touristische Belange ändern sich stetig. Ich arbeite erst seit 6 Jahren in der Tourismusbranche, aber bereits in der vergleichbar kurzen Zeit haben sich die Ansprüche und die Erwartungen der Gäste geändert. Diese Erwartungen zu erfüllen und somit stetig neue Angebote im Team zu entwickeln und anzubieten, begeistert mich Tag für Tag. Dabei helfen Instrumente wie Service Qualität Deutschland oder Reisen für Alle, um diese Ansprüche hochwertig erfüllen zu können.

Gibt es Momente/Gäste/Erlebnisse, die Ihnen in besonderer Erinnerung geblieben sind?

Eine ältere Besucherin ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Bei einer Führung zum Thema regenerative Energien nahm diese mich am Ende zur Seite und meinte, dass wäre alles interessant, was ich erzählen würde. Das sollte ich aber lieber den Jüngeren erzählen. Sie würde es nicht mehr so lange auf der Welt geben. Die Besucherin war 82 Jahre alt, hoch interessiert an dem Thema. Und der Kommentar von Ihr kam mit einem herrlichen Augenzwinkern.

Was gefällt den Gästen bei Ihnen besonders?

Das ein schwieriges technisches Thema einfach, aber informativ aufbereitet und dargestellt und das man, obwohl es um Energie und Technik geht, damit experimentieren und ausprobieren kann. Oftmals bestehen im Alltag Hemmnisse zu den Themen Technik, Strom/ Energie und Handwerk. Bei uns besteht die Möglichkeit, diese im kleinen Rahmen abzubauen. Daneben geht es auch in seiner Ferien- und Urlaubszeit darum, sich mit Themen zu beschäftigen, als Teil eines Kultururlaubes, aber auch, um im Rahmen seines Erholungsurlaubes aktiv zu sein, zum Beispiel mit der ganzen Familie. Diese Familientauglichtkeit und unsere zuvorkommenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aus meiner Sicht wichtige Kriterien, dass sich unsere Gäste bei uns im Hause in der Regel wohl und wie ein Bestandteil unseres Science Center fühlen.

Was macht aus Ihrer Sicht einen guten/besonderen Gastgeber aus?

Ein besonderer Gastgeber ist ein Ratgeber für die Angebote, die man selbst anbietet, aber auch darüber hinaus, das Möglichkeiten in der Region für einen angenehmen Aufenthalt aufzeigt. Dabei ist wichtig, dass man die Belange der jeweiligen unterschiedlichen Gäste versteht und darauf eingeht. Es kann vielleicht mal sein, dass das eigene Thema für den jeweiligen Gast nicht von Interesse ist. Daher ist es aus meiner Sicht wichtig, dass man Hilfestellung leistet, welche alternativen Möglichkeiten es gibt. Ein guter Gastgeber versucht daneben auch, möglichst den Gast im Mittelpunkt zu stellen und nicht die eigenen Belange.

Womit überraschen Sie Ihre Gäste immer wieder neu?

Mit neuen Themen, die wir zum Beispiel durch Sonderausstellungen zeigen können. Dabei ist uns Aktualität wichtig. Auch durch neue Veranstaltungsformate, die wir Jahr für Jahr anbieten. Neben unseren Ausstellungen versuchen wir unsere Bandbreite zu erweitern. So arbeiten wir mit unterschiedlichen Veranstaltern zusammen und können dadurch zum Beispiel klassische Konzerte anbieten oder Experimentiershows. Daneben binden wir die Region mit ein, um die Spezifika der Destination zu zeigen. Beispielsweise haben wir schon "Tage der Regionalität" veranstaltet, in denen kleine Unternehmen oder Institutionen Ihre jeweiligen Leistungen zeigen können. Oder wir versuchen auch das Thema Elektromobilität in verschiedenen Veranstaltungsformate unseren Gästen zu präsentieren.

Impressionen

Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum (EEZ)

Osterbusch 2
26607 Aurich

zur WebsiteE-Mail verfassen