Morgenstimmung Elbe bei Gorleben
© TMN / Dieter Damschen

Interview mit Dr. Siegrun Hogelücht


Dr. Siegrun Hogelücht

Was man an der Elbe alles entdecken kann, verrät

Dr. Siegrun Hogelücht
Natur- und Landschaftsführerin


Du hast dein Leben als Ärztin nach zwei Jahren im Beruf aufgegeben und eine Ausbildung zur Natur- und Landschaftsführerin im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue gemacht …

… ja! Ich war Stadt-müde und unglücklich. Deshalb habe ich mein Leben völlig umgekrempelt! 1999 war mein Knallerjahr mit einem kompletten Neuanfang. Im Mai habe ich als Ärztin aufgehört, im August haben wir geheiratet und sofort unser Traumhaus in Rosien im Amt Neuhaus gefunden und sind dann im Dezember umgezogen. Dann habe ich in Neuhaus im „Haus des Gastes“ in der Touristinfo und im Archezentrum angefangen zu arbeiten, habe meinen Sportbootführerschein und eine Ausbildung zur zertifizierten Natur- und Landschaftsführerin gemacht. Das war die beste Entscheidung meines Lebens!

Welche verschiedenen Floß- und Erlebnistouren bietest du an?

Wir haben kleine Flöße für acht Personen und große Flöße für 14 Personen. Auf meinen zweistündigen Floßtouren erzähle ich den Gästen über unser Biosphärenreservat mit der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt, über die Grenzhistorie mit dem Grünen Band, die Elbtalaue und ihre Entstehung. Während der Touren gibt es immer wieder tolle Begegnungen mit Tieren.

Ich biete auch andere Führungen an. Bei einem Besuch des Archezentrums in Neuhaus gebe ich zum Beispiel interessante Informationen über die Arche-Region mit den alten Nutztierrassen und Nutzpflanzen.

Wachst du jeden Morgen mit Vorfreude auf einen neuen Tag in der Natur auf?

Niemals hätte ich geglaubt, dass ich einmal so glücklich sein würde. Jeden Morgen wache ich tatsächlich mit Vorfreude auf. Ich bin eine richtige Frühaufsteherin geworden!

Störche, Biber, Obstbäume und innerdeutsche Geschichte: Was sind die Highlights auf einer Floßtour?

Besonders beeindruckend ist es, wenn ein riesiger Seeadler über uns kreist oder ein neugieriger Biber um unser Floß herum schwimmt.

Und was begeistert Kinder am meisten?

Kinder finden es toll mit dem Floß auf der Elbe zu fahren. Es ist für sie wahnsinnig spannend, Störche, Biber und mit etwas Glück auch Seeadler in freier Wildbahn zu erleben. Wenn die Kinder dann neben mir sitzen dürfen und sozusagen „Co-Kapitän“ sind, ist das für sie ein einzigartiges Erlebnis.

Unter einem Floß stellt man sich ja gern zusammengebundene Baumstämme vor. Eure Holzflöße sind schon luxuriöser mit Bänken, Überdachungen, Motor und teilweise sogar mit Toilette ausgestattet. Das sorgt sicherlich oft für überraschte Teilnehmer, oder…

Absolut! Die Gäste fragen häufig erst einmal nach, wie sie sich das vorstellen können und wie man wieder zurückkommt, wenn man sich elbabwärts treiben lässt. Wie gesagt, die Flöße haben Motoren und eine Überdachung, die sowohl vor Regen als auch vor starkem Sonnenschein schützt. In der Mitte ist ein Tisch mit Stühlen oder Bänken. Die großen Flöße haben sogar Toiletten. An extrem heißen Sommertagen ist es durch die frische Brise auf den Flößen sehr angenehm. Die Flöße werden von uns gesteuert, sodass die Gäste den Ausflug ganz entspannt genießen können.

Deinem Leben gaben die Floßführungen eine ganz neue Perspektive – und auch die Besucher erlangen vom Wasser aus einen neuen Blick auf die Dinge. Gibt es da einen Moment, an den du immer wieder gerne zurückdenkst?

Es gibt viele unterschiedliche Momente, an die ich gerne zurückdenke. Wenn ich bei der Floßfahrt zum Beispiel beobachten kann, wie ein Seeadler mit einem Storch in der Luft miteinander kämpft, ist das sehr beeindruckend. Der Seeadler ist dann zu nah an das Storchennest gekommen. Ich gleite bei meiner Arbeit über die Wasseroberfläche der Elbe, bin direkt in der freien Natur und habe mit sehr vielen interessanten Menschen zu tun – was will ich mehr?

Du und dein Partner, ihr habt außerdem eure Wohnung in Hamburgs angesagtem Schanzenviertel gegen ein Fachwerkhaus von 1801 mit Reetdach in einem 100-Einwohner-Dorf „ausgetauscht“. Wie fühlte oder fühlt sich das an?

Es fühlt sich einfach toll an. Sobald ich die Tür unseres Hauses aufmache, bin ich in unserem Naturgarten in der freien Natur. Hier werde ich erstmal von unserer Katze, unseren Schafen und Hühnern begrüßt. Das Frühstücks-Ei hole ich frisch aus dem Nest! Ich lebe dort, wo andere Urlaub machen!

Was gefällt dir an der Region Elbe-Wendland am besten, was macht sie deiner Meinung nach einzigartig?

Die Natur hier im Biosphärenreservat ist einzigartig!

Wie kann man die Region noch entdecken, außer vom Wasser aus?

Es gibt schöne Rad- und Wandertouren. Man kann auch mit dem Auto verschiedene Stationen anfahren und von dort aus Touren beginnen.

Im Elbe-Wendland gibt es auch thematische Radtouren, z.B. die Storchenradtour. Welche Fahrradrundwege kannst du empfehlen?

Ich finde die Vogelkieker-Tour sehr spannend. Dort kommt man beispielsweise in Neuhaus zum Haus des Gastes mit Touristinfo und Archezentrum, einer Ausstellung, die sich mit seltenen Haustierrassen wie Schweinen, Kühen, Hühnern etc. beschäftigt. Die Grenzhistorie erlebt man im Marschhufendorf Konau und am Fähranleger in Darchau sind unsere Floßanleger mit den Flößen zu sehen. Interessantes zum Storch erfährt man in der Storkenkate in Preten und im Biosphaerium in Bleckede gibt es eine Ausstellung zu unserem Biosphärenreservat mit Bibergehege und Aquarium mit Elbfischen. Außerdem fährt man zweimal Fähre – in Darchau und in Bleckede. Zur Zeit wird die Arche-Tour Nord überarbeitet, bei der der Gast seltene Arche-Tiere erleben kann.

Gibt es etwas im Elbe-Wendland, das noch auf deiner Entdeckungsliste, deiner  „Bucketlist“ steht?

Ich lasse es auf mich zukommen. Ich entdecke hier fast jeden Tag etwas Neues!

 

Stand Juni 2020