Auch wir gehören natürlich zu denen, die auf den roten Knopf drücken mussten. Zum Trocknen haben wir die Wahl zwischen zahlreichen Plätzchen an der Sonne: Zwischen duftender Minze im wild wachsenden „Fisherman’s Friends“ Bio-Garten? Bei einem Kaffee auf der Cafeteria-Terrasse mit Blick auf den Fischfernseher? Oder lieber mitten auf dem Rasen auf einer der extra hohen Liegen, auf die Rollifahrer sich bequem übersetzen können? Wir entscheiden uns für Kaffee am Teich und gucken den Fischen zu, die in einer Glaskugel uns beim Kaffeetrinken zuzugucken scheinen. In diesen sogenannten Fischfernseher können sie übrigens ganz freiwillig ein- und ausschwimmen. Ein ungewohnter Einblick in die Tierwelt erwartet uns auch am begehbaren Bienenstand, der – für Rollifahrer aufgrund der schmalen Tür leider nur von draußen – durch gläserne Waben das geschäftige Treiben der Bienen wie in einem Wimmelbild zeigt. Hier lässt sich hautnah miterleben, wie die fragilen Waben, die Heideimker Inselmann uns noch vor wenigen Tagen gezeigt hat, in Echtzeit entstehen. Faszinierend ist außerdem die gläserne Ein- und Ausflugschneise, durch die von den Bienen Pollen angeliefert und Verunreinigungen aus dem Bienenstand abtransportiert werden.

Bei so viel Betriebsamkeit werden wir schon vom Zusehen hungrig. Zeit, ein typisch ammerländisches Plätzchen zum Abendessen zu suchen. Das finden wir am Zwischenahner Meer – das übrigens ein See ist – im „Spieker“ am Ammerländer Bauernhof. Hier gibt’s, frisch aus dem Zwischenahner Meer gefischt und geräuchert den „Smoortaal“. Warum ein See hier Meer heißt werden wir dann morgen direkt am Herkunftsort des Aals, bei einer Rundfahrt übers Zwischenahner Meer herauskriegen.

Alle Infos zum Park der Gärten und einem barrierefreien Besuch gibt es hier. Das Kurstädtchen Bad Zwischenahn mit gemütlicher Holländer-Windmühle liegt direkt am Zwischenahner Meer. Da man hier bestens auf Reha-Gäste mit Mobilitätseinschränkungen eingestellt ist, lässt sich der beschauliche Kurort im Rollstuhl ebenfalls gut erkunden. Behindertengerechte Zimmer gibt es im Hotel Haus am Meer, das auf Barrierefreiheit geprüft wurde.