Blick auf die Elbe mit morgendlicher Sonne, © TourismusMarketing Niedersachsen GmbH / Dieter Damschen
© TourismusMarketing Niedersachsen GmbH / Dieter Damschen

Niedersächsische Elbtalaue


Im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue kann eine einmalige Auenlandschaft erlebt werden. Die Elbe hat hier die Landschaft geformt und überschwemmt die Aue regelmäßig. Der Deich trennt die Überschwemmungsfläche von der weiten Elbmarsch. Das naturnahe Ufer wechselt immer wieder sein Erscheinungsbild: sandige Dünenfelder, Sandtrockenrasen und Kiefernforste folgen auf blühende Stromtalwiesen und feuchten Bruchwald. Das im Jahr 2002 eingerichtete und von der UNESCO anerkannte Reservat schützt jedoch nicht nur die Natur. Die Landschaft wurde auch durch den Mensch geprägt: Grüne Weiden, Äcker und Fachwerkhäuser – nur einige Beispiele der entstandenen Kulturlandschaft.

Die Naturräume bieten gefährdeten Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum. Das Charaktertier der Aue, der Elbe-Biber, galt lange als ausgestorben. Gemeinsam mit dem Fischotter kann er heute wieder an den Ufern entdeckt werden. Im Winterhalbjahr lassen sich tausende von rastenden Gänsen erspähen. Ein anderer Vogel prägt in vielen Dörfern das Ortsbild: der Weißstorch.

Besonders reizvoll ist die Erschließung der Stromlandschaft vom Wasser aus – ob mit dem Ausflugsdampfer, dem Floß mit Solarantrieb oder dem Kanu. Durch das Biosphärenreservat führen auch mehrere Radwege: Die Vogelkieker-Tour greift dabei die Thematik der heimischen Artenvielfalt auf und bei der Biosphären-Querung wird das Reservat aus ganz verschiedenen Perspektiven erlebt. Der Elberadweg entlang des Ufers ist hingegen einer der beliebtesten Fernradweg Deutschlands. Wanderer werden nach kleineren Anstiegen mit weiten Ausblicken belohnt, wie etwa auf dem Klötzie-Stieg.

Idealer Ausgangspunkt jeder Entdeckungstour ist das Biosphaerium Elbtalaue. Das Informationszentrum erklärt anhand von Modellen das Ökosystem, Biber und Fische lassen sich aber auch live beobachten. Die Entwicklung zur Arche-Region zum Schutz vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen ist ein Ansatz für die nachhaltige Entwicklung der Region. Im Archezentrum Amt Neuhaus und auf den Archehöfen erfahren Sie mehr zu seltenen Schweinen, Eseln und Rindern.

Mehr Informationen zur Elbtalaue finden Sie auf der Seite des Biosphärenreservats Niedersächsische Elbtalaue. Der direkt angrenzende Naturpark Elbhöhen-Wendland könnte Sie ebenfalls interessieren.

Impressionen Biosphärenreservat niedersächsische Elbtalaue

Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue

Am Markt 1
29456 Hitzacker
Telefon: +49 (0) 5862 / 96730

zur WebsiteE-Mail verfassen