Triadisches Ballett - Kostüme, © Museum August Kestner / Sally Schöne
© Museum August Kestner / Sally Schöne
23.05. - 01.10.2019

Ausdruckstanz und Bauhausbühne


Tanzfiguren fächern am Beginn der Ausstellung die Vielfalt tänzerischer Stile und Tanzkostüme in den ersten drei Dekaden des 20. Jahrhunderts auf. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, welch ganz eigene – noch heute ausgesprochen modern wirkende – „körpermechanische“ Tanzauffassung an der Bauhausbühne entwickelt wurde. In einer Art Forschungslabor untersuchte man dort die Möglichkeiten, die sich durch das Zusammenwirken von Raum, Körpern, Bewegungen, Formen, Licht, Farben und Tönen ergaben. Die Tänzer verkörperten als „Kunstfiguren“ das neue Menschenbild des Maschinenzeitalters. Die Experimentierfreudigkeit zeigt sich auch in der Gestaltung der Kostüme und Requisiten.

Die Tänze des Bauhauses werden in der Ausstellung dem Ausdruckstanz gegenübergestellt. Denn trotz deutlicher Unterschiede speisen sich die Bestrebungen beider aus einer Wurzel – aus dem Willen, eine neue tänzerische Ausdrucksform passend zum neuen Geist der modernen Gesellschaft zu entwickeln. Hier lässt sich auch der örtliche Bezug zu Hannover herstellen. Mary Wigman, die prominenteste Vertreterin des Ausdruckstanzes in Deutschland und prägende Lehrerpersönlichkeit, ist gebürtige Hannoveranerin. Eine ihrer wichtigsten Schülerinnen, Yvonne Georgi, wirkte seit 1926 als Ballettmeisterin an den Städtischen Bühnen Hannover und gründete hier eine eigene Tanzschule. Sie zog namhafte Tänzer an, wie Harald Kreutzberg, der 1927 als Solotänzer Anstellung fand.

Die Ausstellung im Museum August Kestner wird Bild- und Textdokumente sowie Filmmaterial und Kostümrekonstruktionen zu den Bauhaustänzen und zum Ausdruckstanz präsentieren und von einem umfangreichen Programm begleitet.

Kooperationspartner sind das Bauhaus Dessau, die Dance Company des Theaters Osnabrück und die Hochschule Hannover.

Veranstaltungsort

Museum August Kestner
Trammplatz 3
30159 Hannover
Telefon: +49 (0) 511 / 16842730

zur WebsiteE-Mail verfassen

Anreise Planen

Planen Sie hier Ihre Anreise zu „Museum August Kestner“ mit Google Maps.