Radler auf Allee, © Ammerland-Touristik / Tobias Trapp
© Ammerland-Touristik / Tobias Trapp

­Ammerlandroute

Aufstieg
401M
Abstieg
402M
Distanz
166km
höchster Punkt
35M
Strecke für
Tourenrad
Dauer der Tour
Mehrtagestour
Art der Tour
Rundtour

Auf dieser 160 Kilometer langen Ammerland-Route erleben Sie die schönsten Höhepunkte der Ammerländer Parklandschaft hautnah. "Radlerspaß & Blütenpracht" lautet das Motto der Tour.

Verlauf und Sehenswertes

Beginnen wir unsere Rundreise auf der „Ammerland-Route“ in Bad Zwischenahn. Der 545 Hektar große See bildet das geographische Zentrum des Landkreises und ist ein Eldorado für Wassersportler.
Von Bad Zwischenahn führt die Ammerland-Route (im Uhrzeigersinn) durch eine reizvolle, von Mooren und Weiden geprägte Landschaft in die Gemeinde Edewecht.
Die Ammerland-Route führt weiter durch die saftigen Weiden des Auetals in die Ortschaft Westerscheps, wo zwei funktionstüchtige Windmühlen sowie das Landschaftsfenster zum Thema „Mühlen“ zu besichtigen sind.
Vorbei am Badesee des Natur- und Freizeitparks Karlshof geht es nach Apen. Von hier begleitet nun der grüne Flussdeich des Aper-Tiefs die Ammerland-Route.
Weiter geht es bis nach Tange – dort ist das Landschaftsfenster zum Thema „Wasser“ zu besichtigen - anschließend führt die Route in Vreschen-Bokel zu der kleinsten der altammerschen Kirchen, die Kapelle Vreschen-Bokel (1456).
Die Ammerland-Route führt weiter nach Augustfehn zum gleichnamigen Kanal. Nach wenigen Kilometern wird dieser typische Fehn-Kanal verlassen und die Fahrt führt durch einsame Moore, weite Wiesen und Felder nach Westerstede. Bereits 875 Jahre ist Westerstede alt, hiervon zeugt insbesondere die imposante St.-Petri-Kirche (1123) mit ihrem freistehenden Glockenturm. Zahlreiche Baumschulbetriebe haben Westerstede auch international den Ruf der deutschen Rhododendronstadt eingebracht.
Weiter geht es auf einem alten Kirchweg, der durch ein reizvolles Waldgebiet führt. In Mollberg fahren wir durch eine typische Wallheckenlandschaft in die mit 800 Hektar Forsten waldreichste Gemeinde des Ammerlands: Wiefelstede. Im Ortskern befindet sich die St.-Johannes-Kirche mit ihrem separatem Kirchturm. Hier stößt die Route auf das Landschaftsfenster zum Thema „Wallhecken“. Ein Genuss für die Augen ist das seit 1643 mehrfach umgebaute Rasteder Schloss (leider nicht zugänglich) mit dem wunderschönen Schlosspark. Von hier geht es zurück nach Bad Zwischenahn.

Das gibt es auf der Route zu sehen

Palais Rastede, © Ammerland-Touristik / Wordtmann
© Ammerland-Touristik / Wordtmann

Schlosspark & Palais Rastede


Im Schlosspark befinden sich der Ellernteich. Wunderschöne Spazier- & Radwege.

Weiße Flotte 2, © Bad Zwischenahn Tourismus GmbH
© Bad Zwischenahn Tourismus GmbH

Weiße Flotte


Erleben Sie eine erstklassige Schiffsrundfahrt über das Zwischenahner Meer. Anleger befinden sich im Kurpark, in Rostrup & in Dreibergen

Spieker Bad Zwischenahn, © Ammerland-Touristik / Bullik und Reinsch
© Ammerland-Touristik / Bullik und Reinsch

Spieker - Gaststätte


Traditionsgaststätte im Freilichtmuseum mit großem Biergarten unter Obstbäumen direkt am Zwischenahner Meer.

Freilichtmuseum, © Ammerland-Touristik / Bullik und Reinsch
© Ammerland-Touristik / Bullik und Reinsch

Freilichtmuseum Bad Zwischenahn


Das Freilichtmuseum besteht aus 17 Häusern. Alle sind begehbar. Führungen möglich.

Rhodopark Bruns, © Ammerland-Touristik / Wordtmann
© Ammerland-Touristik / Wordtmann

Rhododendronpark der Baumschule Bruns


Öffentlich zugänglicher Privatpark der Baumschule Bruns, der größten Baumschule Europas.

Rhodopark_Hobbie, © Ammerland-Touristik / Wordtmann
© Ammerland-Touristik / Wordtmann

Rhododendronpark Hobbie


Deutschlands größter Rhododendronpark. Besonders sehenswert zur Blütezeit der Rhododendren (Ende April bis Anfang Juni). www.hobbie-rhodo.de

Leider ergab Ihre Suche keinen Treffer

Ein besonderer Tipp für Sie

"Ich empfehle den Gästen auf der Ammerlandroute einen Stopp am Nordufer des Zwischenahner Meeres in der Ortschaft Dreibergen. Hier kann man in der Traditionsgaststätte "Fährkroog" prima draußen sitzen und einen einmaligen Blick auf das Zwischenahner Meer genießen. Dazu bestellt man am besten ein frisch gezapftes Jever und einen alten Schweden."

Frank Bullerdiek, Ammerland-Touristik

Unterwegs auf der Ammerlandroute

Logo Ammerlandroute

Beschilderung

Der Streckenverlauf ist durchgehend mit dem einheitlichen Logo der Ammerlandroute beschildert.

Hinweise zur Ammerlandroute


An- und Abreise

Bei Anreise mit der Bahn empfiehlt sich die Nutzung der Bahnhöfe in Bad Zwischenahn, Rastede, Apen-Augustfehn oder Westerstede-Ocholt.

Besonderheiten auf der Tour

Entlang der Route sind zwei Alternativstrecken ausgeschildert:

1.) Ab Petersfeld (Westerstede) bietet die Ammerland-Route eine ausgeschilderte Alternativstrecke über das Ferien- und Freizeitgebiet Conneforde, wo idyllisch gelegene Badeseen einen erholsamen Stopp ermöglichen. Der Abstecher führt in Mollberg (Wiefelstede) wieder auf die Ammerland-Route.

2.) Ab Rastede ist ein Abstecher in die Universitäts- und Residenzstadt Oldenburg ausgeschildert. Diese Alternativstrecke führt bis in das Zentrum von Oldenburgs Altstadt. Entlang des Radfernwegs Bahnlinie Oldenburg-Bad Zwischenahn führt die Alternativstrecke wieder ins Moorheilbad Bad Zwischenahn zurück.

Literaturhinweise

KV Plan Ammerland: Ammerland Landkreis mit Stadt Oldenburg und Ammerlandroute
Maßstab 1:60.000
Kommunal Verlag
5. Auflage 2012
ISBN 978-3-89641-651-3

Ihr Ansprechpartner für die Tour

Ammerland-Touristik

Ammerlandallee 12
26655 Westerstede
Telefon: +49 (0) 4488 / 563000

zur WebsiteE-Mail verfassen