Seitennavigation

Schloss Oldenburg

Überraschend prachtvoll

vergrößern Hörgarten in Oldenburg - Vergrößerte Ansicht

Hörgarten in Oldenburg
© Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH

Hörgarten in Oldenburg

Vis-à-vis mit dem Grafen

Hellgelb präsentiert sich das Oldenburger Schloss. Graf Anton Günther ließ seinen Residenzsitz auf den Fundamenten einer mittelalterlichen Wasserburg erbauen. Ebenso ist auch die Handschrift Herzog Peter I. Friedrich Ludwig zu erkennen: Er war es, der Ende des 18. Jahrhunderts den Bibliotheksflügel errichten und das Schloss von innen klassizistisch umgestaltete. Große Teile der Fassade gleichwohl entstammen unverkennbar aus der Barockzeit.

Den angrenzenden Garten des Oldenburger Schlosses lassen uralte Bäume, prächtige Gehölzkulturen, Wasserzüge und sanfte Wiesen wie ein „begehbares Gemälde“ erscheinen. Schon vor 200 Jahren wurden hier Rhododendren angebaut, die noch heute als die ältesten Rhododendren Deutschlands zu bewundern sind. Hofgärtner Bosse war es, der den Schlossgarten im Stile der englischen Landschaftsstil des frühen 19. Jahrhunderts gestaltete.

Die klare Sprache der weißen Steine an der Lamberti-Kirche

Vis-à-vis zur prachtvollen Schlosswache  ereilt stets jene eine Überraschung, die erstmals einen Fuß in die Lamberti-Kirche in Oldenburg setzen: Das von außen neugotische Backstein-Gotteshaus mit seinem unbestreitbar rechteckigen Grundriss hat im Inneren ein rundes Profil - das Resultat eines Umbaus Ende des 18. Jahrhunderts. Zwar blieben die Außenmauern stehen, in ihnen wuchs jedoch eine klassizistische Rotunde. Das Ergebnis symbolisiert einmal mehr die architektonischen Qualitäten der Stadt an der Hunte, die bis heute als heimliche Hauptstadt des Klassizismus gilt.

Kontaktdaten

Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH

Schloßplatz, 26122 Oldenburg

Telefon: +49 (0) 441 / 36161366
Telefax: +49 (0) 441 / 36161350

E-Mail schreiben: info@oldenburg-tourist.de
Webseite besuchen:

Finden Sie Ihren Urlaub

Events, Unterkünfte und Angebote für Sie.