Seitennavigation

Sole & Schwefel

vergrößern Hufeland Therme Bad Pyrmont - Vergrößerte Ansicht

Hufeland Therme Bad Pyrmont
© Niedersächsisches Staatsbad Pyrmont

Hufeland Therme Bad Pyrmont

Sole
Mindestens 15 Gramm Salz müssen in einem Liter Wasser gelöst sein, damit Salzwasser zur Sole wird. Einige Solequellen sind thermische Quellen, die als warmes bis heißes Salzwasser aus der Erde an die Oberfläche kommen. Um als Thermalsole bezeichnet werden zu dürfen, muss die Sole am Austrittsort eine Mindesttemperatur von 20° C haben. Der Auftrieb in einem Sole-Bad ist besonders hoch, der Körper wird daher unter Wasser stark entlastet. Das ist gut für Gelenke und Muskeln , z. B. bei rheumatischen Erkrankungen oder bei Anschlussheilbehandlungen nach Knochenbrüchen.

Bäder
Im Solebewegungsbad ist der Auftrieb des Körpers durch den Salzgehalt des Wassers größer als im normalen Quell- oder Leitungswasser. Das im Wasser gelöste Salz bewirkt, dass das Wasser bei gleichem Volumen schwerer wird und deshalb dem eintauchenden Körper mehr Auftrieb gibt.

Inhalationen
Als Inhalation oder Inhalieren (von lat. inhalare = anhauchen) wird das Einatmen gasförmiger Wirkstoffe bezeichnet. Bei einer Sole-Inhalation entzieht der Sole-Dampf den Schleimhäuten das Wasser. Durch diesen Entzug von Wasser kommt es zur Schleimlösung und der Schleim kann abgehustet werden.

Trinkkuren
Bei einer Trinkkur wird regelmäßig das natürlich vorkommende Wasser aus Heilquellen getrunken. Verschrieben wird sie vom ortsansässigen Badearzt, welcher die Konzentration der wirksamen Mineralstoffanteile in "seinem" Heilwasser genau kennt und so die Menge, die zeitliche Vorstellung und die Temperatur des Heilwassers für jeden Gesundheitszustand am besten bestimmen kann.

Schwefel
Der als Heilmittel wirkende Bestandteil des Schwefels ist vor allem das natürliche Schwefelgas, das in Schwefelquellen an die Erdoberfläche gelangt. Bei der Anwendung kommt es auf die Konzentration und die Dosis an. Schwefelbäder haben eine antiallergische und durchblutungsfördernde Wirkung. Über Schwefeltrinkkuren lässt sich der Stoffwechsel verbessern. Die Schwefelquelle muss eine Mindestmenge von vier bis zehn Milligramm pro Liter an gelöstem Schwefel enthalten, um beim Baden die genannte Wirkung zu erzielen.

Der Schwerpunkt der Indikationen liegt beim Heilmittel Schwefel auf rheumatischen Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates und Hauterkrankungen da er schmerzlindernd und entzündungshemmend wirkt. Außerdem hat Schwefel eine positive Wirkung auf das Immunsystem.

 

Die Temperatur eines Schwefelbades sollte zwischen 37 und 39 Grad Celsius liegen. Ein Bad sollte 10 bis 20 Minuten dauern. Schwefel wirkt positiv anregend auf den gesamten Organismus und sorgt für eine gesundheitliche Prävention.

Finden Sie Ihren Urlaub

Events, Unterkünfte und Angebote für Sie.