Seitennavigation

Kneipp-Therapie

vergrößern Wassertreten in Bad Iburg - Vergrößerte Ansicht

Wassertreten in Bad Iburg
© Tourist-Information Bad Iburg

Wassertreten in Bad Iburg

Bereits seit der Mitte des 19. Jahrhunderts gibt es die Kneipp-Therapie, welche auf den Hydrotherapeuten Sebastian Kneipp (1821- 1897) zurückzuführen ist. Das Gesundheitskonzept nach Kneipp ist ein ganzheitliches Naturheilverfahren, das Wasseranwendungen, Pflanzenwirkstoffe, Bewegungs- und Ernährungsempfehlungen beinhaltet. Diese können sowohl vorbeugend (präventiv) als auch zur Behandlung bestehender Erkrankungen (kurativ) eingesetzt werden. Die Kneippkur ist eine umfassende physio-therapeutische Behandlung und darf nur von speziell dafür ausgebildetem Kneipp-Badepersonal durchgeführt werden.

Ein ganzheitlicher Ansatz wie die Kneippkur braucht natürlich eine passende Umgebung: Kneipp-Kurorte und Kneipp-Heilbäder verfügen daher über alle natürlichen Ressourcen, die hierfür nötig sind, z.B. Wasserquellen für Anwendungen wie kalte oder heiße Güsse, Taulaufen oder Wassertreten. Zudem gibt es viel Natur und Ruhe im und um den Kurort. Das hilft dabei sich zu entspannen und wieder zur inneren Balance zu finden. Aber die Natur dient auch als Lieferant für Heilpflanzen und Kräuter, die eine wichtige Rolle in den Anwendungen der Kneippkur spielen.

Das Gesundheitskonzept nach Kneipp basiert auf fünf Säulen, die den Menschen als Ganzes betrachten. Erst wenn das Gesundheitskonzept auf allen fünf Säulen balanciert, ist der Mensch im Gleichgewicht.

  • Wasser: Anwendungen wie kalte oder heiße Güsse, Taulaufen oder Wassertreten stärken die Abwehrkräfte und das vegetative Nervensystem. Durch die Reize von wechselnden Temperaturen und den Wasserwiderstand werden Kreislauf, Durchblutung und Stoffwechsel angeregt. Es wirkt harmonisierend auf alle Systeme im Körper und fördert die seelische Gelassenheit.
  • Bewegung: Sie ist wichtiger Teil der Therapie: nach den Wasseranwendungen, die meist mit Kältereizen einhergehen, wird der Körper durch die Bewegung wieder aufgewärmt. Die Anregung der Durchblutung tut nicht nur dem Körper gut – durch die bei körperlicher Betätigung ausgeschütteten Endorphine, den glücklich machenden Hormonen, wird auch die Stimmung verbessert.
  • Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung aus Vollkornerzeugnissen, Frischkost, Milchprodukten, Vitaminen, Mineralsalzen, Fermenten und Spurenelementen unterstützt die Therapie von innen.
  • Heilpflanzen und Kräuter: Sie finden sich in Badezusätzen, Tinkturen, Salben, Tees und Säften und verstärken die Wirkung von Wasser und Ernährung
  • Lebensordnung: Nur wenn Körper und Seele in Balance, und wir mit uns im Reinen sind, können wir uns rundum wohlfühlen. Zur Kneipp-Therapie gehört daher ein Wechselspiel aus An- und Entspannung.

Finden Sie Ihren Urlaub

Events, Unterkünfte und Angebote für Sie.