Seitennavigation

Heiraten in Oldenburg

vergrößern Innenansicht Schloss Oldenburg - Vergrößerte Ansicht

Innenansicht Schloss Oldenburg
© Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH/ Fotografin: Verena Brandt

Innenansicht Schloss Oldenburg

Schloss Oldenburg

Im Oldenburger Schloss ist das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zu Hause. Gegründet wurde es 1919 nach der Abdankung von Friedrich August, dem letzten Großherzog Oldenburgs. Im Schloss schließlich bilden die historischen Säle einen Hauptteil der Ausstellung. Schmuckstück ist der „Idyllen-Zyklus“: 40 Wandgemälde von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, Oldenburger Hofmaler ab 1808. Zehn Jahre lang hatte er zuvor die Kunstakademie in Neapel geleitet, in Italien entstand auch sein berühmtestes Bild: Goethe in der Campagna. An jährlich festgelegten Terminen finden Trauungen im Oldenburger Schloss statt. Der Tischbeinsaal bietet den idealen Rahmen für eine romantische Trauzeremonie.
Hier stehen etwa 20 Sitzplätze sowie rund 15 Stehplätze zur Verfügung.

Horst-Janssen-Museum Oldenburg

Am Horst-Janssen-Museum ist einfach alles sehenswert. Erstens natürlich die weltweit bedeutendste Sammlung von Werken des genialen Grafikers und Autors. Neben der Dauerausstellung zu Leben und Werk Horst Janssens gibt es jedes Jahr drei bis vier interessante Sonderausstellungen. Zweitens ist das Gebäude selbst sehenswert. Im Jahr 2000 wurde der postmoderne Entwurf nördlich der Altstadt neben dem klassizistischen Stadtmuseum verwirklicht. Beide Häuser sind auf ihre jeweils eigene Art repräsentativ: das eine in seiner Schlichtheit mit organischen Rundungen; das andere mit den klaren Linien und Winkeln der antiken Formensprache. Eher verbunden als getrennt sind sie durch einen wunderbaren Skulpturen-Garten. Das Trauzimmer befindet sich in der ersten Ebene des Horst-Janssen-Museums. Flexible Stellwände und wechselnde Sonderausstellungen verleihen dem Trauzimmer im Horst-Janssen-Museum ein sich stets wandelndes Gesicht. Im Horst-Janssen-Museum stehen etwa 20 Sitzplätze sowie rund 10 Stehplätze zur Verfügung.

Stadtmuseum Oldenburg

Das heutige Stadtmuseum Oldenburg wurde ursprünglich nicht als Ausstellungshaus errichtet. Zwischen dem Jahr 1877 und 1914 diente es der Familie Francksen als Wohnhaus. Theodor Francksen vererbte seine Villen und seine Kunstsammlung schließlich der Stadt. Bedingung: Aus der privaten Sammlung sollte ein öffentliches Museum werden. Heute wird hier die Stadtgeschichte Oldenburgs erlebbar. Der nach dem Vorbild des italienischen Rokoko des 18. Jahrhunderts bietet der „Weiße Salon„ bietet einen würdigen Rahmen für Hochzeiten. Im Weißen Salon stehen etwa 20 Sitzplätze sowie rund 10 Stehplätze zur Verfügung.


Oldenburger Schlossgarten

Kurz vor den „Eingangstoren“ zur Fußgängerzone, liegt ein besonderer Ort der Ruhe und Muße: Der Oldenburger Schlossgarten. Uralte Bäume, prächtige Gehölzkulturen, Wasserzüge und sanfte Wiesen prägen den Schlossgarten und lassen ihn wie ein „begehbares Gemälde“ erscheinen. Schon vor 200 Jahren wurden dort Rhododendren angebaut, die noch heute als die ältesten Rhododendren Deutschlands zu bewundern sind.
An jährlich festgelegten Terminen sind im Hofgärtnerhaus des Oldenburger Schlossgartens Hochzeiten möglich. Das Gärtnerhaus im Wirtschaftshof wurde bereits in der Frühphase des Schlossgartens 1808-1811 im Zusammenhang mit anderen Funktionsbauten errichtet und liegt idyllisch inmitten des üppigen Grüns des Schlossgartens. Das Trauzimmer befindet sich im Hochparterre des Hauses. Der Zugang ist nicht barrierefrei. Bei gutem Wetter bietet sich die Möglichkeit, einen Umtrunk auf der Terrasse des Hofgärtnerhauses zu genießen.
Im Trauzimmer des Hofgärtnerhauses stehen etwa 40 Sitzplätze zur Verfügung.


 

Kontaktdaten

Tourist-Information Oldenburg

Schloßplatz 16, 26122 Oldenburg

Telefon: +49 (0) 441 / 361 613 66

E-Mail schreiben: info@oldenburg-tourist.de
Webseite besuchen:

Finden Sie Ihren Urlaub

Events, Unterkünfte und Angebote für Sie.