Seitennavigation

Sandbostel - Dokumentations- und Gedenksstätte Lager Sandbostel

Bauliche Überreste des ehemaligen Kriegsgedangenenlagers Stalag X

vergrößern Dokumentations- und Gedenkstätte Lager Sandbostel - Vergrößerte Ansicht

Dokumentations- und Gedenkstätte Lager Sandbostel
© Gedenkstätte Sandbostel

Dokumentations- und Gedenkstätte Lager Sandbostel

Das Lager

Im September 1939 kamen mehrere tausend Polen als erste Kriegsgefangene in das abseits in einer Moorlandschaft zwischen Elbe und Weser gelegene Lager Sandbostel.

Im Stalag X B (Mannschafts-Stammlager B im Wehrkreis X, Hamburg) waren bis zu seiner Befreiung im April 1945 einige Hunderttausende Menschen aus großen Teilen der Welt untergebracht: Kriegsgefangene, vornehmlich aus der Sowjetunion, Frankreich, Polen, Jugoslawien und Großbritannien, italienische Militärinternierte, Angehörige der britischen Handelsmarine, Teilnehmerinnen am Warschauer Aufstand von 1944 und zuletzt auch etwa 10.000 KZ-Häftlinge. Manche Gefangene blieben nur einige Tage im Lager, andere mehrere Jahre. Die Kriegsgefangenen wurden an zahlreichen Orten in der norddeutschen Kriegswirtschaft eingesetzt.

Zu einem Massensterben durch Hunger, Seuchen, Erschöpfung und Gewalt kam es im Herbst und Winter 1941/42 unter den sowjetischen Kriegsgefangenen sowie im April/Mai 1945 unter den nach Sandbostel verschleppten KZ-Häftlingen. Die Toten des Lagers sind auf dem etwa zwei Kilometer östlich des Lagers gelegenen Friedhof beerdigt.

Der Friedhof   

Die sowjetische Militäradministration ließ im Sommer 1945 auf dem Friedhof Sandbostel ein Ehrenmal für die dort beerdigten Rotarmisten errichten. 1956 wurde das sowjetische Ehrenmal - unter anderem wegen der auf ihm vermerkten angeblich weit überhöhten Zahl der Toten - auf Betreiben des Landkreises Bremervörde und des niedersächsischen Innenministeriums gesprengt.
Heute befinden sich noch etwa 170 Einzelgräber von polnischen, jugoslawischen und unbekannten Kriegsgefangenen auf dem Friedhof.


Öffnungszeiten
Montag - Donnerstag: 9.00 - 15.00 Uhr
Weiere Termine sowie Führungen über den Friedhof und das Lagergelände nach Absprache.

Das Gelände ist jederzeit zugänglich.
 

Kontaktdaten

Dokumentations- und Gedenksstätte Lager Sandbostel

Greftstraße 3, 27466 Sandbostel

Telefon: +49 (0) 4764 / 8105-20
Telefax: +49 (0) 4764 / 8105-21

E-Mail schreiben: info@stiftung-lager-sandbostel.de
Webseite besuchen:

Finden Sie Ihren Urlaub

Events, Unterkünfte und Angebote für Sie.