Seitennavigation

Die Oldenburger Palme

Eine botanische Sensation

vergrößern Grünkohl - die Palme aus Oldenburg - Vergrößerte Ansicht

Grünkohl - die Palme aus Oldenburg
© Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH

Grünkohl - die Palme aus Oldenburg

Grünkohl mit der botanischen Bezeichnung Brassica oleracea L. gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse und ist ein typisches Wintergemüse.
Je nach Region wird Grünkohl auch als Braun-, Blatt-, Pflück-, Kraus- oder Winterkohl bezeichnet. Im Oldenburger Land heißt er auch liebevoll "Oldenburger Palme" und in Bremen dahingegen "Braunkohl" (bedingt durch die früher angebauten Sorten, die sich während des Kochens bräunlich verfärbten).

Seine Ansprüche an Klima und Boden sind weitaus geringer, als bei den anderen Kohlarten. Auch verträgt er viel mehr Frost als diese (sortenabhängig minus 10 bis minus 15 Grad C).


Grünkohl ist ein schnellwüchsiger Blattkohl, der im ersten Jahr einen Spross mit einer oben offenen Blattrosette bildet. Erst im zweiten Jahr blüht er; er ist also zweijährig. Blattfarbe und Kräuselung variieren sortenabhängig. Je nach Länge des Strunkes (Spross) unterscheidet man niedrige, halb hohe und hohe Sorten. Für den Frischmarkt werden bevorzugt halb hohe, stark gekrauste Sorten angebaut, insbesondere solche, die nicht zum Vergilben und Abwerfen der unteren Blätter neigen. Frosthärte, hoher Blattanteil und möglichst leichtes Rupfen bei Handernte sind weitere wichtige Eigenschaften für die Verarbeitungsindustrie.

Kohl gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Seine Ursprünge sucht man bisher im Mittelmeerraum. Heute jedoch glauben die Wissenschaftler, dass er vom nordischen „Wilden Meerkohl“ abstammt. Um 1800 zählte der Kohl zum wichtigsten Gemüse in Norddeutschland. Jede Woche war er fester Bestandteil der Nahrung in den Wintermonaten, als das dann einzig frische Gemüse.

Weltweit hat der Grünkohl nur geringe Bedeutung. Neben dem Anbau in einigen Nachbarländern liegt der Schwerpunkt in Norddeutschland. Von 1149 ha in Deutschland werden 399 ha in Niedersachsen angebaut (Stand 2009). Insbesondere im Weser-Ems-Gebiet rund um Oldenburg. Und wer hier in der kalten Jahreszeit unterwegs ist, gewinnt ohne weiteres den Eindruck, dass all der köstliche Kohl auch hier verzehrt wird.
 

Kontaktdaten

Logo Oldenburg

Tourist-Information Oldenburg

Schloßplatz 16, 26122 Oldenburg

Telefon: +49 (0) 441 / 361 613 66

E-Mail schreiben: info@oldenburg-tourist.de
Webseite besuchen:

Finden Sie Ihren Urlaub

Events, Unterkünfte und Angebote für Sie.