Seitennavigation

Das Huvenhoopsmoor

Erkunden Sie das Moor mit den Moorkobold „Huvi“ auf dem Moorerlebnispfad

vergrößern Moorturm Forsthof-Anfang - Vergrößerte Ansicht

Moorturm Forsthof-Anfang
© Gem.Gnarrenburg

Moorturm Forsthof-Anfang

Mystische Moore – ein Naturerlebnis der besonderen Art
Entdecken Sie unsere Hochmoore auf verschiedenen Arten und Wegen

Erfahren Sie auf Ihren Wanderungen durchs Moor oder auf einer Moorbahnfahrt mehr über die geheimnisumwitterte Moorwelt. Vielfältiges über die Entstehung der Moore und der Tierwelt wird Ihnen auf interessanten Moorlehrpfaden erklärt.

Zahlreiche Beobachtungstürme bieten zudem einen unvergesslichen Blick auf die Vogelwelt der Moore. Lassen Sie sich das Schauspiel nicht entgehen und beobachten Sie ungestört zahlreiche Zugvögel, wie u.a. den Kranich, der jedes Jahr in unseren Mooren rastet.
Im Frühjahr und im Herbst durchziehen wieder tausende von Kranichen die Region, um auf dem Weg zu Ihren Brutplätzen in Skandinavien oder zu ihren Überwinterungsplätzen in Spanien oder Nordafrika zu rasten. Die imposanten Vögel, die eine Höhe von etwa 1,20 Meter und eine Spannweite von etwa 2,30 Meter aufweisen, sind gut an ihrer roten Kopfplatte zu erkennen.

Rastplätze im Landkreis liegen im Teufelsmoor, im Tister Bauernmoor und im Huvenhoopsmoor. Moore sind bei den Kranichen besonders beliebte Schlafplätze, da die teils wiedervernässten Flächen einen guten Schutz darstellen.

Das Huvenhoopsmoor

Das Huvenhoopsmoor in der Gemeinde Gnarrenburg gehört zum nördlichen Ausläufer des Teufelsmoores.

Herzstück des Naturschutzgebietes ist der Huvenhoopssee, das letzte noch erhaltene natürliche Moorgewässer des Teufelsmoores und einer der letzten Moorseen in Niedersachsen. In Seenähe sind die charakteristische Nährstoffarmut und der hohe Säuregehalt überwiegend erhalten geblieben, sodass hier noch ein Großteil der typischen Hochmoorpflanzen zu finden ist.

Darüber hinaus erlangt das Huvenhoopsmoor vor allem als Brut- und Rastbiotop für zahlreiche Vogelarten große Bedeutung. So ist seit einigen Jahren der Kranich wieder im Moor zu beobachten, der auf seiner langen Reise gen Norden oder Süden Rast einlegt.

Der Moorerlebnispfad mit einer Länge von rund zwei Kilometern befindet sich am Rand des Naturschutzgebietes Huvenhoopsmoor. Verschiedene Stationen geben Einblick in die Entstehung, die Tier- und Pflanzenwelt sowie die Kultivierung des Moores. An drei Aktionsstationen wird zum Mitmachen eingeladen, so kann man sich zum Beispiel in der Modderzone von der Heilkraft des Moores überzeugen. Begleitet wird der Besucher von "Huvi", dem Moorkobold, der an jeder Station präsent ist. Ein Aussichtsturm bietet freien Blick auf das weite Hochmoor und den Huvenhoopssee.

Der Moorturm in Forstort-Anfang bietet seinen Besuchern Einblicke in die Vogelwelt des Naturschutzgebietes, insbesondere in das Leben und Verhalten der Kraniche, sowie in die Ergebnisse langjähriger Wiedervernässung ehemaliger Torfabbaugebiete.
 

Kontaktdaten

Gemeinde Gnarrenburg

Bahnhofstr. 1, 27442 Gnarrenburg

Telefon: +49 (0) 4763 / 880

E-Mail schreiben: rathaus@gnarrenburg.de
Webseite besuchen:

Finden Sie Ihren Urlaub

Events, Unterkünfte und Angebote für Sie.