Seitennavigation

­Ammerlandroute

160 km durch die Ammerländer Parklandschaft

Rundradweg Diese Tour ist geeignet für: Tourenrad geeignet für Tourenräder

Seit 1994 erschließt die 160 km lange Ammerland-Route Radfahrern die schönsten Höhepunkte der Ammerländer Parklandschaft. Sie führt über verkehrsarme und steigungsfreie Wege, die ein erholsames Radeln in freier Natur ermöglichen. 11 geräumige Schutzhütten mit Tischen und Sitzgelegenheiten wurden entlang der Route errichtet. Auf die vielen Besonderheiten der Ammerländer Parklandschaft weisen 21 große Infotafeln mit jeweils landestypischer Thematik hin.

Verlauf und Sehenswürdigkeiten

Beginnen wir unsere Rundreise auf der „Ammerland-Route“ in Bad Zwischenahn, denn hier bestehen optimale Verkehrsanbindungen sowohl für Bahn als auch Auto. Das Ortszentrum Bad Zwischenahns mit seinen zahlreichen Geschäften, Boutiquen und Restaurants findet sich am Südufer des drittgrößten Binnensees Niedersachsen, dem Zwischenahner Meer. Der 545 ha große See bildet das geographische Zentrum des Landkreises und ist ein Eldorado für Wassersportler.

Von Bad Zwischenahn führt (im Uhrzeigersinn) die Ammerland-Route durch eine reizvolle, von Mooren und Weiden geprägte Landschaft in die Gemeinde Edewecht. Die Ammerland-Route führt weiter durch die saftigen Weiden des Auetals in die Ortschaft Westerscheps, wo zwei funktionstüchtige Windmühlen sowie das Landschaftsfenster zum Thema „Mühlen“ zu besichtigen sind. Vorbei am Badesee des Natur- und Freizeitparks Karlshof geht es nach Apen.

Von hier begleitet nun der grüne Flussdeich des Aper-Tiefs die Ammerland-Route. Unterwegs wird der Nordloh-Kanal auf einer historischen Klappbrücke überquert, weiter geht es bis nach Tange – dort ist das Landschaftsfenster zum Thema „Wasser“ zu besichtigen - anschließend führt die Route in Vreschen-Bokel zu der kleinsten der altammerschen Kirchen, die Kapelle Vreschen-Bokel (1456). Die Ammerland-Route führt weiter nach Augustfehn zum gleichnamigen Kanal. Nach wenigen Kilometern wird dieser typische Fehn-Kanal verlassen und die Fahrt führt durch einsame Moore, weite Wiesen und Felder nach Westerstede.

Bereits 875 Jahre ist Westerstede alt, hiervon zeugt insbesondere die imposante St.-Petri-Kirche (1123) mit ihrem freistehenden Glockenturm. Ebenfalls lohnt sich ein Besuch des Turm-Cafés, der die moderne Kreisstadt aus der Vogelperspektive erleben lässt. Zahlreiche Baumschulbetriebe haben Westerstede auch international den Ruf der deutschen Rhododendronmetropole eingebracht

Auf einem alten Kirchweg führt die Route durch ein reizvolles Waldgebiet direkt zum 44.000 Quadratmeter großen Ammerländer Vogel- und Landschaftspark. Ab Petersfeld bietet die Ammerland-Route eine ausgeschilderte Alternativstrecke über das Ferien- und Freizeitgebiet Conneforde, wo idyllisch gelegene Badeseen einen erholsamen Stopp ermöglichen. Der Abstecher führt in Mollberg wieder auf die Ammerland-Route.

Diese führt weiter durch eine typische Wallheckenlandschaft in die mit 800 ha Forsten waldreichste Gemeinde des Ammerlands: Wiefelstede. Hier stößt die Route auf das Landschaftsfenster zum Thema „Wallhecken“. Hinter der Ortschaft Hahn-Lehmden durchquert der Rundkurs ein raues Moorgebiet, bevor bei Rastede wieder die waldreiche Ammerländer Geest erreicht wird. Das Landschaftsfenster zum Thema „Geestrand“ lässt den Geestrandabfall hautnah miterleben.

Ein Genuss für die Augen ist das seit 1643 mehrfach umgebaute Rasteder Schloss (nicht zugänglich) mit dem wunderschönen Schlosspark und dem Ellernteich, bis heute Sommerresidenz der ehemaligen Landesherren.

Ab Rastede ist ein Abstecher in die Universitäts- und Residenzstadt Oldenburg ausgeschildert. Diese Alternativstrecke führt bis in das Zentrum von Oldenburg in die Altstadt. Entlang des Radfernwegs Bahnlinie Oldenburg-Bad Zwischenahn führt die Alternativstrecke wieder ins Moorheilbad Bad Zwischenahn zurück.

Der reguläre Verlauf der Ammerland-Route führt in einer sanften Geestlandschaft durch das Mansholter Holz nach Gristede. Hier lohnt ein kleiner Schlenker zum Rhododendronpark Gristede (ca. 800 Sorten Rhododendron und Azaleen geben einem 10 ha großen Kiefernwald einen einzigartigen Charakter). Kurz vor Ende der Rundfahrt sind am Nordufer des Zwischenahner Meeres die Reste einer der größten Turmhügelburgen Norddeutschlands zu entdecken: die Dreiberge (12.Jh.). Von hier folgt die Route dem reizvollen Rundweg um die blauschimmernde „Perle des Ammerlands“ zurück in das Zentrum Bad Zwischenahns.

Die Langbeschreibung der Ammerlandroute  steht im pdf-Format in der Downloadlamelle für Sie zur Verfügung.

Besonderheiten auf der Strecke

Zur Landesgartenschau 2002 in Bad Zwischenahn wurden entlang der Route fünf Landschaftsfenster als Fenster zum Raum im Rahmen des Projektes „Inszenierung einer Landschaft“ errichtet. Ziel dieser Inszenierung ist es, die Geschichte dieser Kultur-Landschaft wieder erfahrbar zu machen. Zu diesem Zweck wurden an fünf landschaftscharakteristischen Stellen im Ammerland Türme – so genannte Landschaftsfenster – gebaut. Die ammerlandtypischen Themen sind: Wasser, Rhododendron, Wallhecken, Geestrand und Mühlen. Jedem Turm ist ein Thema zugeordnet.

Beschilderung

Der rund 165 Kilometer lange Rundkurs ist in beide Richtungen beschildert und mit folgendem Logo gekennzeichnet.

Ammerlandroute Logo

 

 

 

 

 

Schwierigkeitsgrad und Streckencharakteristik

Die Ammerlandroute führt durch eine flache Landschaft ohne nennenswerte Steigungen. Der größte Anteil der Strecke führt über asphaltierte Nebenstraßen mit sehr geringer Verkehrsbelastung. Einige Teilabschnitte führen über alte Kirchwege und ebene, gut befestigte Wege. Daher ist die Ammerlandroute nicht rennradtauglich. Für Rennräder ist eine alternative Streckenführung als GPS-Track herunterladbar.

Unterwegs Übernachten

Entlang der Ammerlandroute gibt es eine Vielzahl von fahrradfreundlichen Unterkünften. Viele dieser Unterkünfte sind zertifizierte Bett+Bike Betriebe.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Ammerlandroute.

Kontaktdaten

Logo Ammerland - Touristik

Ammerland-Touristik

Ammerlandallee, 26655 Westerstede

E-Mail schreiben: atis@ammerland.de
Webseite besuchen:

DownloadsDownloads

Download Text

Download hier de GPS-trackDownload hier de GPS-track

Hier können Sie sich die Daten der Ammerlandroute als gpx-Datei für Ihr GPS-Gerät oder als kml-Datei zur Ansicht in Google-Earth downloaden.

Bus & BahnBus & Bahn

Die Anreise mit der Deutschen Bahn kann über die Bahnhöfe in Oldenburg, Bad Zwischenahn und Augustfehn erfolgen. Rastede ist mit der Nordwestbahn zu erreichen. Beim Verladen des Fahrrades helfen barrierefreie Einstiege.

Literaturhinweise und KartentippsLiteraturhinweise und Kartentipps

Ammerland: Karte zur Radlandschaft

KV-Plan

4,50 €

ISBN 978-3-89641-686-5


Begleitbroschüre: Die Radlandschaft Ammerland entdecken & Übersichtskarte
 

Finden Sie Ihren Urlaub

Events, Unterkünfte und Angebote für Sie.